5 Wichtige Tipps bei der Verwendung von Instagram Stories

5 Wichtige Tipps bei der Verwendung von Instagram Stories

Wusstest Du, dass über 400 Millionen Menschen weltweit jeden Tag Instagram-Storys ansehen? Diese Funktion bietet eine großartige Möglichkeit, Deinem Account einen persönlichen Touch zu verleihen.

Auch wenn es die Instagram Videofunktion IGTV gibt, bei der ein Nutzer bis zu 60 Minuten lange Videos hochladen kann, sind Instagram Stories weniger aufwändig in der Produktion, da jeder Clip maximal 15 Sekunden lang ist und keine Schnitte notwendig sind. Darüber hinaus ist ein Clip nur 24 Stunden in der App verfügbar, es sei denn Du hast den Clip zu Deinen Highlights hinzugefügt.

Die Snapchat-ähnliche Funktion der Instagram-Storys wurde vor fast zwei Jahren eingeführt und bietet eine einfache Möglichkeit, Deine Follower stets auf dem Laufenden zu halten. Deine Story bzw. auch mehrere Stories befinden sich hierbei gut sichtbar im oberen Teil Deines Profils und werden nacheinander abgespielt.

Unterschätze nicht die Wichtigkeit dieser kurzen Clips in Bezug auf Deine Follower. Hier findest Du 5 wichtige Punkte, an die Du Dich erinnern solltest, wenn Du Instagram-Storys verwendest, um effiziente Verbesserungen an Deinen Clips vorzunehmen:

5 wichtige Tipps für Deine Instagram-Story

1. Der erste Eindruck zählt

Je mehr Stories ein Clip enthält, desto mehr nimmt dessen Sichtbarkeit ab. Das kann mehrere Gründe haben. Der Nutzer wurde möglicherweise abgelenkt, hat die Instagram App geschlossen oder sieht sich nun ein anderes Profil an, da ggf. kein ausreichendes Interesse besteht.

Daher ist es wichtig, dass Du Deine Schlüsselbotschaft bereits innerhalb der ersten Clips einer Story preisgibst. Veröffentliche zuerst Links, Termine oder wichtige Nachrichten, um die Aufmerksamkeit möglichst vieler Nutzer aufrecht zu erhalten.

2. Überwache die Auswirkungen von Cross-Promotion

Klicken Deine Follower auf einen Link innerhalb Deines Profils? Google Analytics kann Dir eine passende Antwort auf diese Frage geben. Logge Dich hierzu bei Google Analytics ein und klicke auf Akquisition> Soziale Netzwerke> Übersicht und sieh Dir den vollständigen Bericht an, um zu sehen, wie viele Besucher Deine Zielseite über den Link in Deiner „Bio“ erreicht haben.

Teste am besten auch mehrere Handlungsaufforderungen in Deinen Beschreibungen und verwende hierzu Anmerkungen in Google Analytics, um Deine Strategien bewerten zu können. Deine Abonnenten ziehen es vielleicht vor, Sonntags auf einen Link zu klicken. Daher ist es hilfreich, eine wöchentliche Analyse durchzuführen und an den angegebenen Tagen doppelt so viel Inhalt zu posten.

3. Überprüfe die Anzahl Deiner Impressions, Deine Reichweite und die Anzahl der erneuten Ansicht Deiner Story

Die Reichweite gibt die Anzahl neuer Nutzer an, die Deine Story gesehen haben. Impressions zeigen Dir hingegen, wie oft Deine Instagram-Story angesehen wurde. Wenn Deine Story viele Impressions und wiederholte Ansichten aufweist, bedeutet dies, dass Dein Inhalt attraktiv genug war, um ihn mehr als einmal anzusehen.

Welche Art von Informationen erregen mehr Aufmerksamkeit bei Deinen Nutzern? Überprüfe es, indem Du weitere Inhalte nach dem gleichen Muster mit verschiedenen Informationen erstellst. Notiere die Wochentage und die Tageszeiten, an denen Dein Content die größte Reichweite hat und halte Inhalte fest, bei denen Du nicht so viel Erfolg erzielst.

4. Verbessere Deine Ästhetik mit Apps

Sind Dir schon attraktive Video Collagen und schicke Effekte in unterschiedlichen Stories begegnet? Apps wie Unfold, Over oder Videoleap eignen sich hervorragend, um Deiner Kreativität unter Zuhilfenahme von Elementen, Effekten und Schriftarten freien Lauf zu lassen. Gerade wenn Du nicht zu viele Stories erstellen möchtest, kannst Du mit Hilfe der Apps, mehrere Stories in einem Clip kombinieren. Über 60% der Stories werden darüber hinaus ohne Ton angesehen, daher sind auch Untertitel und Beschriftungen notwendig, um möglichst viele Leute zu erreichen.

Denke darüber hinaus daran, dass verschiedene Bildschirmformate Deine Stories anders darstellen. Ein iPhone X ist beispielsweise schmaler als ein iPhone 8. Vermeide es daher, Links zu nahe an den Kanten zu platzieren. Sie werden unter Umständen nicht nur unvollständig angezeigt, sondern es kann dazu führen, dass Benutzer versehentlich zum nächsten Bildschirm wechseln.

5. Werde mit neuen Instagram Funktionen kreativ

Es ist natürlich verlockend ein neues Feature wie „Instagram Story Questions“ direkt auszuprobieren sobald dieses erscheint, jedoch ist es hier eher ratsam, nicht zu voreilig zu sein. Recherchiere zunächst, was ein neues Feature Dir zu bieten hat und überlege, ob Du mit Hilfe der neuen Funktion Deinen Followern einen wirklichen Mehrwert bieten kannst.

In Bezug auf „Instagram Story Questions“ kann es darüber hinaus ratsam sein, die Funktion nur bei bestimmten Themen oder Erfahrungen, wie z.B. auf Reisen bzw. an bestimmten Orten oder besonderen Anlässen zu verwenden. Erkundige Dich zunächst nach geeigneten Tipps, wenn Du z.B an einem neuen Ort ankommst oder stelle eine Frage wenn Du den Ort verlässt, um zu sehen, ob Du Follower dazu gebracht hast, Dein Ziel zu entdecken.

Die Funktion bietet zusätzlich die Möglichkeit, mit verschiedenen Fashion Marken in Kontakt zu treten. So erhältst Du vielleicht sogar Feedback zu einer bestimmten Frage, mit dem Du Deine Informationen updaten kannst.

« »