Facebook, Youtube & Co – Soziale Netzwerke für Affiliate Marketing nutzen

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Amazon Partnerlinks können in Sozialen Netzwerken wie Facebook, YouTube und Twitter verbreitet werden
  • Soziale Netzwerke eignen sich dafür den Traffic der eigenen Webseite zu erhöhen
  • Durch das Nutzen von Sozialen Netzwerken bist Du nicht mehr allein auf den Traffic von Suchmaschinen angewiesen

Amazon Partnerlinks in Sozialen Netzwerken

Amazon Partnerlinks dürfen in Sozialen Netzwerken gepostet werden. Hierbei ist es allerdings wichtig, dass Du Dich an unsere Richtlinien hältst. Beachte außerdem immer die Nutzungsbedingungen des jeweiligen Netzwerkes, denn hier kann es durchaus hin und wieder zu einer Änderung kommen.

Die Plattform Pinterest ist beispielsweise eine lange Zeit strikt gegen das Verbreiten von Affiliate Links vorgegangen. Mittlerweile sind Affiliate Links dort aber erlaubt. Weitere Informationen hierzu bekommst Du in dem Artikel Jetzt erlaubt – Affiliate Links bei Pinterest.

Das ist erlaubt

Das Verbreiten von Partnerlinks ist erlaubt, solange das Konto welches den Link verbreitet, auch von dem gleichen Amazon Partner betrieben wird. Außerdem muss das Konto des Sozialen Netzwerkes in der Liste der Webseiten und Apps im PartnerNet hinterlegt sein.

Bei Twitter ist es außerdem Voraussetzung, dass das Konto verifiziert ist. Eine Verifizierung erkennst Du bei Twitter an einem blauen Haken, der neben dem Benutzernamen angezeigt wird. Weitere Informationen zur Verifizierung Deines Twitter Kontos findest Du hier.

Das ist nicht erlaubt

Das Verbreiten von Amazon Partnerlinks in Sozialen Netzwerken ist nicht erlaubt, wenn Du als Amazon Partner nicht der Eigentümer des Kontos bist, welches den Link verbreitet. Oder anders gesagt: Du als Amazon Partner musst auch das entsprechende Konto bei Facebook, YouTube, Twitter, Pinterest oder jedem anderen Sozialen Netzwerk betreiben, in dem Du einen Partnerlink postest und verbreitest.

Beauftragst Du eine weitere Person mit der Verbreitung Deiner Partnerlinks, verstößt dies gegen die Teilnahmebedingungen des EU-Partnerprogramms. Des Weiteren gestatten wir es bei Facebook nicht, Facebook Apps für die Verbreitung von Affiliate Links zu nutzen.

Das Kennzeichnen von Affiliate Links in sozialen Netzwerken Affiliate

Links gelten als Werbung und müssen deshalb auch in Sozialen Netzwerken als solche gekennzeichnet werden. Hierfür kannst Du einen schriftlichen Hinweis direkt im unmittelbaren Umfeld des Links verwenden. Bei Facebook ist dies beispielsweise der Post, in dem sich der Affiliate befindet und bei YouTube die Videobeschreibung. Neben dem Erfüllen der gesetzlichen Pflicht sorgt dies auch für eine Transparenz bei den Nutzern.

Bei der Kennzeichnung muss dem Leser erklärt werden, dass Du bei einem Kauf über den Link am Umsatz beteiligt wirst. Spenden- oder Unterstützungsaufrufe, welche den Besuchern Deiner Seite suggerieren, dass sie Dich, Deine Seite oder Dein Unternehmen über den Einkauf über Deine Partnerlinks unterstützen können, ist jedoch laut den Teilnahmebedingungen des EU-Partnerprogramms nicht gestattet. Es eignet sich zum Beispiel ein Hinweis wie:

„Bei den verwendeten Links handelt es sich um Affiliate Links. Durch einen Kauf über den Link werde ich am Umsatz beteiligt. Dies hat für Dich keine Auswirkungen auf den Preis.“

Wie du den Hinweis letztendlich formulierst ist dir selbst überlassen. Wichtig ist, den Hinweis so transparent und verständlich wie möglich zu gestalten.

YouTube und Affiliate Marketing

Auf YouTube kann, neben dem weit verbreitetem Sponsoring, Affiliate Marketing als zusätzliche Einnahmequelle lohnenswert genutzt werden. Dies macht besonders dann Sinn, wenn es sich um ein produktbezogenes Video handelt. Dies kann beispielsweise ein Erfahrungsbericht oder der Test eines bestimmten Produktes sein. Der Affiliate Link kann dann in die YouTube Beschreibung eingefügt werden.

Wichtig ist hierbei, ähnlich wie bei den Artikeln auf Deiner Webseite, ehrlich zu seinen Besuchern bzw. Zuschauern zu sein. Bedenke immer, dass Du einen Mehrwert lieferst und hochwertige Inhalte immer im Vordergrund stehen sollten. Zum einen ist dies Deinen Besuchern gegenüber nur fair, zum anderen läufst Du so nicht in Gefahr Deinen guten Ruf zu verlieren oder Deine Glaubwürdigkeit in Frage zu stellen.

Ein Affiliate Link bei YouTube sollte immer möglichst am Anfang der Videobeschreibung eingefügt werden. So erhöhst Du die Chance, dass dieser auch häufig geklickt wird.

YouTube und die eigene Webseite

YouTube bietet die Möglichkeit, über sogenannte Infokarten, auf die eigene Webseite zu verweisen. Die Infokarten werden dann in der rechten oberen Ecke eingeblendet, wenn das entsprechende Video abgespielt wird. Wann und wie oft eine Infokarte mit einem Link über die Spielzeit des Videos eingeblendet werden soll, kann für jedes Video individuell festgelegt werden. Ebenso können unterschiedliche Beschreibungen und Ankertexte für die Links vergeben werden.

Um mit den Infokarten Links zu der eigenen Webseite zu erstellen, musst Du die Webseite bei YouTube zunächst verifizieren und dann mit dem YouTube Kanal verknüpfen. Beide Optionen findest Du in den erweiterten Kanaleinstellungen Deines Kanals. Übrigens: Mit einem einzigen Google Konto kannst Du mehrere YouTube Kanäle erstellen, die sich auch jeweils für unterschiedliche Webseiten nutzen lassen.

Es macht außerdem Sinn, die bei YouTube hochgeladenen Videos auch in passende Artikel auf Deiner Webseite einzubetten. Werden die Videos dann über Deine Webseite angesehen, erhöht dies die Verweildauer der Besucher, welche sich wiederum positiv auf das Google Ranking auswirkt. YouTube bietet beim Einbetten von Videos auch die Möglichkeit die Player-Steuerelemente und Player-Aktionen auszublenden. So können Besucher nicht mehr spulen oder bekommen keine Inhalte angezeigt, die sie eventuell von der eigenen Webseite ablenken könnten.

Weitere Möglichkeiten Soziale Netzwerke im Affiliate Marketing zu nutzen

Für viele Blog- oder Webseitenbetreiber sind Suchmaschinen die einzige Traffic Quelle. Dabei können Soziale Netzwerke ebenso einen beachtlichen Teil des Traffics einer Webseite ausmachen – vorausgesetzt sie werden auch aktiv genutzt. Dies bringt den Vorteil mit sich, nicht mehr allein von Suchmaschinen als Traffic Quelle abhängig zu sein und auch bei einem Einbruch der Rankings weiter Besucher auf der Webseite zu haben.

Plattformen wie Facebook eignen sich außerdem ideal dafür eine Community zu bilden, die die eigenen Inhalte teilt, kommentiert und liked. Dies erhöht die Reichweite der eigenen Posts, die wiederum Links auf die eigene Webseite enthalten können. Der Fokus sollte hierbei nicht ausschließlich auf die Anzahl an Likes für die eigene Seite gelegt werden. Viel wichtiger ist es echte Interessenten für das jeweilige Thema zu haben, die auch mit den Beiträgen interagieren.

Um dies zu erreichen ist es wichtig relevante und hochwertige Inhalte zu erstellen und zu verbreiten. Hierfür solltest Du Deine Zielgruppe möglichst genau kennen, denn nur so kannst Du wissen welche Inhalte gut ankommen. Ebenso solltest Du beim Posten eine gewisse Kontinuität an den Tag legen. Probiere hierbei auch unterschiedliche Tageszeiten für die Veröffentlichung deiner Posts aus. So bekommst Du nach und nach ein Gefühl dafür um welche Zeit deine Posts die meiste Beachtung finden. Meta Title: Facebook, YouTube & Co – Soziale Netzwerke für Affiliate Marketing nutzen Meta Description: Affiliate Links können in Sozialen Netzwerken wie Facebook und YouTube verbreitet werden. Hier verraten wir dir worauf Du dabei achten solltest.

« »