So erstellst Du skalierbare Inhalte und Strategien, um Deinen internationalen Traffic zu steigern

Um den internationalen Traffic auf Deiner Webseite zu erhöhen, kannst Du folgende Maßnahmen ergreifen, welche in drei Hauptkategorien unterteilt werden können: SEO (Suchmaschinenoptimierung), Deine Inhalte selbst und die Sozialen Netzwerke.

SEO

Eine im ersten Schritt durchzuführende Keyword Recherche liefert Dir Erkenntnisse darüber, wieviel Aufwand Du für die SEO Optimierung Deiner Webseite einplanen solltest. Hierzu bietet sich der Google Keyword-Planer an, mit dem sich die Ergebnisse nach Ort, Sprache und Suchvolumen filtern lassen. Über diesen Weg lassen sich Keywords ermitteln, die in bestimmten Regionen relevant sind. Es empfiehlt sich darüber hinaus auch alternative Keywords und Suchbegriffe mit einzubeziehen, da diese in internationalen Zielmärkten womöglich populärer sind.

SEO Optimierung von bestehenden Inhalten

Unabhängig davon, ob Du Dich für eine Optimierung Deiner gesamten Webseite, oder nur für einige wichtige Teilbereiche entscheidest (hierauf gehen wir noch ein), liegt der Fokus generell auf einer optimierten URL Struktur und Sprache.

In Bezug auf die URL Struktur, gibt es laut Moz, einem Unternehmen für Marketing- und Analysesoftware, mehrere Optionen: „Eine Länderdomain (ccTLD), ein Unterverzeichnis oder Unterordner, eine gTLD mit Sprachparametern oder auch die Möglichkeit eines neuen Domainnamens. Hier erfährst Du mehr um die Vor- und Nachteile der einzelnen von Moz genannten Optionen.

In Bezug auf die Ausrichtung auf Sprachen (und wir werden in Kürze auch auf die Übersetzung eingehen) dreht sich alles um die „Hreflang-Tags„, auch Sprach-Meta-Tags genannt. Hierbei handelt es sich im Grunde genommen um eine Art von Code-Schnipsel, welche der Suchmaschinen mitteilen, in welcher Sprache bzw. in welchen Sprachen Deine Inhalte vorzufinden sind.

Dies ist von Vorteil, da Google und andere Suchmaschinen über diesen Weg die am besten geeignetste Version Deiner Inhalte, unter Berücksichtigung der jeweiligen Landessprache und basierend auf der IP-Adresse sowie Sprache der Suchanfrage des jeweiligen Besuchers, als Suchergebnis ausgeben können. Auch wenn sich der Nutzer beispielsweise in den USA befindet, aber auf Spanisch sucht, wird die spanische Version Deiner Webseite, anstelle der deutschen Version aufgeführt werden

Eine Implementierung der hreflang-Tags führt nicht zwangsläufig auch zu einer besseren Platzierung in den Suchergebnissen (dies ist nur einer von vielen Faktoren), jedoch trägt diese Maßnahme dazu bei, dass die richtige Version Deiner Webseite für den Nutzer in den Suchergebnissen dargestellt wird. Neben einer Implementierung des Hreflang-Tags in die Sitemap oder in den Header Deiner Webseite, stehen noch weitere Möglichkeiten zur Verfügung, welche Du hier einsehen kannst.

Hört sich das alles für Dich zu kompliziert an? Mach Dir keine Sorgen: In dem von Moz bereit gestellten International SEO Leitfaden findest Du eine verständliche Anleitung. Natürlich kannst Du diese Maßnahme auch an einen Webmaster Deiner Wahl auslagern.

Neue Inhalte für neue Keywords erstellen

Wenn Du bei Deiner Keyword-Recherche festgestellt hast, dass Deine verwendeten Suchbegriffe bzw. Keywords bei internationalen Zielgruppen nicht so populär sind und / oder dass häufig nach Begriffen gesucht wird, die Du nicht in Deinen Inhalten verwendest, die aber ansonsten zum Thema des Artikels bzw. zu der Thematik Deiner Webseite passen, lohnt es sich oftmals für diese Begriffe neue Inhalte zu erstellen.

Dies bedeutet nicht, dass Du für jede Zielgruppe bzw. Sprache und wiederum deren verwendeten Keywords zwingend neue Inhalte erstellen musst. Es lohnt sich jedoch diese Maßnahme Stück für Stück auf der Basis des Suchvolumens für das jeweilige Keyword, die Erstellung von neuen Inhalten über einen längeren Zeitraum voranzutreiben. Generell solltest Du hierbei jedoch für Dich selbst entscheiden, wie schnell und was genau Du weiter optimieren bzw. ausbauen möchtest, denn schon kleinere Zielsetzungen sind sicherlich besser als gar keine.

Inhalte

Es gibt verschiedene taktische Vorgehensweisen, um Deine globale Leserschaft zu steigern. Auch hier gilt wie schon zuvor, wähle etwas aus, was für Deine Situation am besten passt.

Erstellen neue Inhalte für bestimmte Länder

Neben der allgemeinen Keyword-Recherche bietet es sich an, die internationalen Chancen und Möglichkeiten Deiner Inhalte mit einem beliebigen Analyse Tool Deiner Wahl wie Google Analytics nach Ländern zu analysieren. So lässt sich schnell herausfinden, aus welchen Ländern genau Du Seitenzugriffe auf Deine Inhalte verzeichnest und welche Themen und Trends hier erfolgreich sind. Als nächsten Schritt baust Du hier thematisch passende, neue Inhalte.

Aktualisiere und verdichte die Inhalte mit der besten Performance

Du hast bereits einige hochwertige Artikel erstellt, die für einen großen Anteil Deiner Besucher verantwortlich sind (z.B Pillar- und Cornerstone-Artikel). Diese Inhalte können womöglich mit ein paar einfachen Updates noch erfolgreicher werden und darüber hinaus häufiger geteilt werden.

  • Erläutere regionale Konzepte: Überlege, wie Du Deine Inhalte regionalisieren kannst, um sie der regionalen Sprache, dem Jargon und Slang anzupassen ohne dabei Klischees zu bedienen und erweitere dabei den Kontext.
  • Sei vorsichtig bei regionalen Redewendungen: Redewendungen wie „Wecke keine schlafenden Hunde“ können für Besucher Deiner Webseite, welche aus anderen Kulturen stammen womöglich verwirrend wirken. Überarbeite daher diese Redewendungen nach Möglichkeit.
  • Beachte saisonale Ereignisse und Verhaltensregeln: Der Rest der Welt fährt nicht in den Urlaub wie Du es vielleicht kennst oder wartet auf den Winter wie Du es tust. Respektiere diese regionalen Unterschiede und richte Dich nach ihnen.
  • Nutze die Währung des jeweiligen Landes, das Zahlensystem wie auch die Maßeinheiten. Überarbeite Deinen Content auf Basis einer globalen Sichtweise.

Führe diese Optimierungsmaßnahmen durch – veröffentlichte und promote die entsprechenden Posts möglicherweise sogar erneut, um noch mehr Leser auf Deine Inhalte aufmerksam zu machen.

Übersetze einige oder alle Deine Inhalte

Gehe über die oben genannten Aktualisierungen und Optimierungen hinaus und biete Deinen Lesern vollständige, in der jeweiligen Landessprache übersetzte Versionen Deiner besten oder gleich aller Deiner Inhalte an. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, denn Übersetzungen sollten gut und professionell sein. Wende Dich nach Möglichkeit an einen Muttersprachler, der Dein Vorhaben betreut. Ganze Übersetzungen anzubieten ist sicherlich ein größeres Vorhaben, es kann sich jedoch definitiv auszahlen. Hier findest Du einige nützliche Tools und Services rund um das Thema Übersetzungen.

Soziale Medien

Deine Pläne im Bereich soziale Medien reichen von kleinen Schritten bis zu einer vollständigen Strategieüberprüfung. Ein guter Ansatz wäre, erste Maßnahmen in diesem Monat und weitere in den nächsten Monaten durchzuführen.

Plane Deine Social Media-Posts nach Zeitzonen

Obwohl sich Social-Media-Algorithmen ständig ändern und die Sichtbarkeit eines Posts kaum vorhersehbar ist, scheint der Zeitpunkt der Veröffentlichung immer noch wichtig zu sein. Die Lebenszeit von Post ist kurz und einmal veröffentlicht, treten sie schnell in den Hintergrund. Bereits am Morgen veröffentlichte verlieren Posts am Nachmittag ihre Sichtbarkeit und werden möglicherweise in anderen Regionen gar nicht angezeigt. Stelle daher sicher, dass Deine Posts in allen Zeitzonen zu der jeweils besten Tageszeit gepostet werden.

Erweitere Deine Social-Media-Präsenz auch auf andere Netzwerke

Die Popularität der einzelnen sozialen Netzwerke ist von Land zu Land unterschiedlich. Obwohl Facebook in Bezug auf die globale Nutzung dominiert, gibt es andere sehr beliebte Plattformen. (Hier eine Karte der wichtigsten Netzwerke nach Regionen undsieh Dir diese Liste der lokalen alternativen Plattformen an.) Die Art und Weise, wie Follower ihre Zeit zwischen verschiedenen sozialen Netzwerken verbringen, ändert sich auch je nach Land.

Sieh Deine Social-Media-Strategie durch die Augen Deiner internationalen Besucher: Wie sieht es mit einer größeren Präsenz in anderen Netzwerken aus? Eine Plattform, auf die Du Dich in jedem Fall konzentrieren solltest ist WhatsApp. Wie Sumo erklärt, hat WhatsApp „mehr Nutzer als Instagram, LinkedIn, Twitter und Pinterest zusammen. In diesem Jahr hat der Messenger Dienst sogar die Schwelle von einer Milliarde Nutzern überschritten und erreicht jeden Winkel der Welt (mit Ausnahme der Antarktis)“.

Nehme Dir Zeit, um an jeder der hier vorgestellten Strategien zu arbeiten. Einige erfordern zweifellos mehr Verpflichtungen als andere, aber alle erlauben es Dir, mehr internationale Leser auf Deine Webseite aufmerksam zu machen. Es lohnt sich auf jeden Fall!

« »