Influencer Marketing und die Bedeutung einer authentischen Community

Influencer Marketing und die Bedeutung einer authentischen Community

Das Influencer Marketing ist ein bedeutendes Geschäft – aber auch hier ist Betrug ein Problem, welches Marken und Karrieren gleichermaßen schädigen kann. Lerne hier, wie Du mit Authentizität punkten kannst!

Es gibt viele mögliche Strategien, um in der Welt des Influencer Marketing erfolgreich zu sein. Einige Strategien sind jedoch mehr als fragwürdig – und daher möglicherweise sogar schädlich für Deine Marke – als andere. Hier zeigen wir Dir, welche Strategien und Ansätze Du vermeiden solltest und wie wichtig es ist authentisch zu sein.

Der Influencer-Marketing-Sektor wird im Jahr 2019 eine Branche mit geschätzten 2 Milliarden US-Dollar Umsatz sein. Mit mehr Möglichkeiten als je zuvor und zudem einer fortschreitenden Sensibilisierung auch für die Schattenseiten der Branche, ist und bleibt Betrug eines der größten Probleme.

Influencer Marketing – Wie Du mit Authentizität punkten kannst

Es existieren bereits viele Artikel darüber, wie einfach es ist, mit Hilfe gekaufter Follower eine Kooperation mit einer bekannten Marke eingehen zu können. Die Branche hat jedoch mittlerweile reagiert und im letzten Jahr war Unilever nur ein Unternehmen von vielen, welches ankündigte, eine Kooperation mit jenen Influencern zu beenden, deren Basis auf “gekauften” Followern aufbaut.

Influencer stehen unter enormem Druck: möglichst viele Follower in den Sozialen Netzwerken wie z.B. Instagram erzielen, damit namhafte Marken zu beeindrucken und gleichzeitig bestehende Algorithmen zu schlagen. Wo eine Nachfrage ist, gibt es auch ein Angebot und so ist es auch nicht verwunderlich, dass immer mehr Anbieter auf den Markt drängen, die eine Erhöhung der Followerzahlen gegen eine Gebühr anbieten.

Wir haben einige betrügerische Praktiken identifiziert und erklären Dir, warum diese nicht funktionieren, wenn Du ein nachhaltiges und zielgerichtetes Business aufbauen möchtest. Da wir uns in einer Welt des Online Marketings befinden, in der Vertrauen und Authentizität ein entscheidender Erfolgsfaktor sind, können “schwarze Schafe” durch unlautere Methoden die gesamte Branche negativ beeinflussen.

Follower, Likes und Kommentare kaufen

Dies ist das offensichtlichste Beispiel für betrügerische Aktivitäten. Ein Bot ist ein automatisiertes Softwareprogramm, das in Deinem Namen kommunizieren kann, indem es z.B einem bestimmten Hashtag folgt oder zu bestimmten Zeiten auf „Gefällt mir“ klickt. Tausende von neuen Abonnenten, Links oder Kommentaren können über diese Praktik in wenigen Minuten für Dich generiert werden und erscheinen in den Accounts Deiner sozialen Netzwerke.

Warum funktioniert diese Strategie nicht?

Deine Accounts können unter Zuhilfenahme dieser Programme sicherlich den Eindruck erwecken, dass Deine Inhalte beliebt sind, jedoch sobald man über Kommentare wie ”toller Artikel!” oder “gut gemacht!” hinwegsieht wird recht schnell klar, dass es sich bei den Kommentaren um ein Publikum handelt, welches in keinster Weise wirklich auf Deine Inhalte eingeht.

Du musst und solltest daher nicht auf einen automatisierten Service vertrauen, um Deine Marke zu repräsentieren. Das Fehlerrisiko ist hoch, beispielsweise unangemessene oder fehlplatzierte Kommentare zu erhalten, welche nichts mit Deinen Inhalten zu tun haben oder ursprünglich für einen anderen Account generiert werden sollten. Du riskierst über diesen Weg nichts geringeres, als den Verlust von realen Followern und Abonnenten und darüber hinaus auch das Vertrauen Deiner Zielgruppe.

Es ist daher wichtig, dass Du Dich auf ein langfristiges Ziel oder eine Strategie konzentrierst und nicht auf die Möglichkeit eines kurzfristigen finanziellen Gewinns. Um erfolgreich zu sein, muss das Influencer Marketing dazu beitragen, Dein Produkt für ein reales Publikum attraktiv zu machen und es zu einem Kauf zu bewegen.

Wenn Dein Account sich mit falschen Followern schmückt und nicht durch gute Inhalte gewachsen ist, führt dies wahrscheinlich auch zu keinen nennenswerten Verkäufen. Diese Strategie kann darüber hinaus auch betrügerisch sein, wenn eine Marke Dich unter der Annahme von echten Abonnenten bezahlt.

Die “Follow Unfollow” Methode

Es gibt Bots, die mit Deinem Konto verknüpft sind und anderen Accounts in der Hoffnung folgen, dass der Kontoinhaber zurück “followed”. Daraufhin unfollowed das entsprechende Programm den Account wieder.

Warum diese Methode nicht funktioniert

Wenn Du zu denen gehörst, die unter diesem Verhalten leiden, kann diese Vorgehensweise äußerst frustrierend sein und Deine Marke negativ beeinflusst werden. Jemandem zu folgen sollte immer aus Interesse und nicht aus einem vermeintlichen Zwang bestehen.

Durch das Outsourcing dieser Art von Tätigkeit läufst Du zudem Gefahr, dass der Bot Accounts folgt, die nicht zu Deiner Zielgruppe gehören und daher nicht an Deinen Inhalten interessiert sind. Viele Influencer haben schon die Erfahrung gemacht, dass das wiederholte Follow und Unfollow sich auch negativ auf Deine Marke auswirken und zu unnötigen Konfrontationen führen kann.

Loop Giveaways

Viele Influencer kaufen gemeinsam einen Preis, den ihre Abonnenten im Anschluss zu einem bestimmten Zeitpunkt gewinnen können. Dazu müssen die User einen Kommentar posten und auch die Accounts der anderen teilnehmenden Influencer abonnieren.

Warum funktioniert diese Strategie nicht?

Diese Methode der Preisausschreiben mag Deinem Account sicherlich den ein oder anderen Abonnenten bescheren, die meisten werden Deinem Konto jedoch nicht weiterhin folgen, wenn der Preis verschenkt wurde und sie nicht zu den glücklichen Gewinnern gehören. So verlierst Du nicht nur ständig neue Follower im Anschluss wieder, sondern bist auch ständig gezwungen, Geld für neue Preise auszugeben und das Ganze zu organisieren. Es ist ein Teufelskreis, der schwer aufrechtzuerhalten ist.

Claire Bear London gibt zu, dass sie nach einem Gewinnspiel sehr viele ihrer treuen Follower verloren hat und gleichzeitig viele Abonnenten aus Südamerika dazugewonnen hat. Es mag verlockend erscheinen, aber was nützt es Dir, wenn Du mit deutschen Marken zusammenarbeiten möchtest, aber eine große Anzahl von Abonnenten aus Südamerika stammt? Noch schlimmer war, sagt Claire Bear London, dass sich die meisten Konten als Fake Accounts herausstellten und sie diese im nachhinein manuell löschen musste.

Diese Loop Giveaways Preisausschreiben werden auch von speziellen Anbietern organisiert. Hierbei stellt sich jedoch die Frage, ob der zur Verlosung gewählte Preis auch gut gewählt ist und darüber hinaus auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Wesentlich sinnvoller ist es, Wettbewerbe über Instagram Stories zu starten, Deine Community mit einzubeziehen und Deine Zielgruppe zu halten.

Es ist ein Marathon, kein Sprint

Um in der Instagram-Marketingbranche erfolgreich zu sein, solltest Du eine langfristige Zielsetzung verfolgen. Es mag verlockend sein, das Geld, die Möglichkeiten und das sogenannte „Swipe-up“-Feature zu nutzen, wichtiger ist es jedoch, Dich an Deine ursprüngliche Motivation erinnern.

Wenn es Deine Zielsetzung ist mehr Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit verschiedenen Marken zu haben, solltest Du diesen Marken auch Ergebnisse vorweisen können. Es besteht auch die Gefahr, dass User über kurz oder lang das Vertrauen in das Influencer-Marketing verlieren, wenn man mit betrügerischen Methoden versucht sein Business voran zu treiben.

Es kann sicherlich einige Zeit dauern, um ein treues und authentisches Publikum zu gewinnen. Dieses hat jedoch auch eine viel größere Wirkung auf Dein Schaffen als ein automatisch generierter Zwei-Wort-Kommentar.

Wie Du Events nutzen kannst, um Dein Blogbusiness zu erweitern

Hast Du Dich jemals gefragt, warum Deine Lieblingsblogger sich des öfteren in den angesagtesten Restaurants zeigen oder neue Kollektionen auf Instagram Stories präsentieren? In den letzten 10 Jahren haben sich Blogger-Events von kleineren Insidertreffen zu einwöchigen Konferenzen und großen Meetings an exotischen Orten mit tausenden von Teilnehmern entwickelt. Events sind ein bedeutender Teil des Influencer-Ökosystems geworden und es ist wichtig zu verstehen, warum und wie sie stattfinden, um auch Deine Präsenz in der Blogosphäre weiter auszubauen.

Wenn Du Dich fragst, wie auch Du zu einem Event eingeladen wirst und welche Fallstricke es zu beachten gilt, werden Dir nachfolgende Tipps dabei helfen, zu einem echten Netzwerkprofi zu werden.

Mit diesen Einladungen kannst Du rechnen

Pressetage und Produkteinführungen sind wahrscheinlich die bekanntesten Veranstaltungen in den sozialen Netzwerken, die auch Dein Business positiv beeinflussen können. Hier besteht die Möglichkeit, dass Du Dir eine neue Kollektion gemeinsam mit Journalisten ansiehst oder an einem kleinen Frühstück teilnimmst, um die Einführung eines neuen Duftes zu feiern.

Gewöhne Dir an, so viele Einladungen wie möglich anzunehmen, da Du hier viele nützliche Erfahrungen sammeln kannst. Diese wiederum helfen Dir dabei, wichtige Beziehungen zu Marken aufzubauen und die Aufmerksamkeit Deines Blogs zu steigern.

Es gibt auch zahlreiche Blogger-spezifische Events, die auf Instagram-freundliche Aktivitäten wie z.B. Blumenarrangements zugeschnitten sind. Diese und andere Beispiele sind in der Regel ein Teil einer groß angelegten Marketingkampagne, die Dich dazu ermutigen soll, einen Beitrag zu schreiben oder Fotos auf mehreren Plattformen zu teilen.

Wie man auf die Liste kommt

Es ist definitiv wichtig, realistisch zu sein und nicht zu erwarten, dass man sofort auf eine all inclusive Reise eingeladen wird. Dein Fokus sollte zunächst auf dem Aufbau von guten Beziehungen zur Marke und an einem Interesse der Produktpalette liegen.

Das könnte bedeuten, dass Du Dir selbst einige passende Produkte der entsprechenden Marke zulegst, diese auf Instagram markierst und mit passenden Hashtags versiehst. Mit etwas Glück wird ein Social Media Manager der Marke auf Dich aufmerksam und nimmt womöglich Kontakt zu Dir auf.

Bleibt Dein Posteingang jedoch leer, ergreife selbst die Initiative und schreibe eine Mail an die entsprechende Kontaktperson. Laut einem Bericht von Ecosultancy recherchieren 54% der Marken manuell nach Influencern in den sozialen Netzwerken, so dass Du ihnen sogar damit ein Stück Arbeit abnimmst, indem Du Dich selbst bei ihnen meldest.

Bei der ersten Nachricht sollte es nicht darum gehen, eine Einladung zur nächsten großen Party zu verlangen, sondern einfach darum, in den Presseverteiler des Unternehmens aufgenommen und für zukünftige Veranstaltungen berücksichtigt zu werden.

Sende am besten einige Artikel hinterher, um die Qualität Deiner Arbeit und das Interesse an einer Zusammenarbeit zu untermauern. Auch schaffst Du so die Voraussetzung dafür, dass ein Entscheidungsträger zu der Erkenntnis gelangt, dass Du ein geeigneter Kandidat für eine Zusammenarbeit bist.

Du hast es geschafft! So geht es weiter

Ein jeder lässt sich natürlich gerne von Maniküren und kostenlosen Häppchen ablenken, jedoch solltest Du Deine Zeit sinnvoll nutzen. Dein Hauptziel muss es sein, mit dem Produkt der Marke zu interagieren, es kennen zu lernen und mit den entsprechenden Ansprechpartnern im Kontakt zu bleiben, um so Deine Möglichkeiten zu erweitern.

So lernst Du herauszufinden, ob Deine Zukunft auf der Grundlage von Produktgeschenken aufbaut oder sogar Potential für größere Projekte wie z.B einer Kooperation besteht. Idealerweise sendest Du innerhalb von 48 Stunden eine Folge-E-Mail mit Links zu Posts, die Du rund um das Produkt in den sozialen Netzwerken gepostet hast.

Lass mindestens alle 6 bis 8 Wochen erneut von Dir hören, um nicht in Vergessenheit zu geraten. Kurz gesagt, Events sind eine großartige Möglichkeit, Dich inspirieren zu lassen, ein Netzwerk aufzubauen und das alltägliche Geschäft eines Bloggers bzw. Influencers verstehen zu lernen. Hier erfährst Du, wie diese fünf Modeblogger zu Influencern wurden.

Du kannst direkt von Marken, PR-Managern, Influencern, SEO-Managern und Medienagenturen kontaktiert werden. Jeder Kontakt hat seine spezifischen Ziele und im Laufe der Zeit wirst Du hierbei eigene Ansätze zur Schaffung neuer Möglichkeiten entwickeln.

Das Geheimnis besteht darin, so viele Kontakte wie möglich zu knüpfen und gleichzeitig passende Inhalte zu erstellen, mit denen Du Deine Ansprechpartner von Deiner Arbeit überzeugen kannst und Deine Bedürfnisse mit den Marketingzielen der Marke übereinstimmen. Darüber hinaus gilt es zu beachten, dass auch Deine Follower als Zielgruppe für die Marke relevant sein müssen.

Die meisten Marken erwarten, dass Du ein treuer Unterstützer bist, auch wenn Du zunächst keine Geschenke erwarten solltest. Es kann Zeit in Anspruch nehmen, aber wenn das, was Du auf die Beine stellst mit dem Interesse der Marken übereinstimmt, einen Mehrwert bietet und die Zielgruppe anspricht, werden über kurz oder lang die passenden Marken mit Dir in Kontakt treten.

« »