Affiliate Marketing

10 Wege, um zu verhindern, dass Dein Amazon Partnerkonto deaktiviert wird

Martin Trauzold
Martin Trauzold
Zuletzt aktualisiert März 10, 20218 Min. Lesezeit
10 Wege, um zu verhindern, dass Dein Amazon Partnerkonto deaktiviert wird

© Sarah Kilian / Unsplash

Durch Deine Teilnahme am Amazon Partnerprogramm stimmst Du unseren Nutzungs- und Teilnahmebedingungen zu. Da es nicht immer einfach ist, sämtliche Nutzungs- und Teilnahmebedingungen vollständig zu lesen bzw. zu verstehen, haben wir die wichtigsten Informationen, die zu einer Schließung Deines Partnerkontos führen können, sowie Tipps wie Du dies verhindern kannst zusammengefasst. Schau es Dir einfach an: 

Stelle sicher, dass Deine Partnerlinks auch auf die Amazon-Shopseite führen

Hast Du schon einmal die Erfahrung gemacht, auf den Link zu einer bestimmten Webseite zu klicken und unerwartet auf einer völlig anderen Webseite zu landen?

Dies ist für Verbraucher keine schöne Erfahrung und spricht auch nicht für die Vertrauenswürdigkeit Deiner Inhalte. Amazon ist ein kundenorientiertes Unternehmen und verpflichtet sich, seinen Kunden das bestmögliche Einkaufserlebnis zu bieten. Als Amazon Partner solltest Du daher stets vertrauenswürdig sein. 

Wenn Du also einen Deiner Partnerlinks auf Deiner Webseite, Deinem Blog oder auch in den sozialen Netzwerken teilst, stelle zu jeder Zeit sicher, dass Deine Besucher auch auf die entsprechende Amazon-Shopseite weitergeleitet werden.

Des weiteren sollte neben Deinem Partnerlink auch ein entsprechender Hinweis wie “Hier bei Amazon kaufen” oder “Hier das Produkt bei Amazon ansehen” vorhanden sein. 

So trägst Du nicht nur zu einem positiven Einkaufserlebnis bei, sondern Du baust auch ein vertrauensvolles Verhältnis zu Deinen Lesern auf.

Kaufe keine Werbemaßnahmen für Keywords, die für die Marke Amazon spezifisch sind

Die Verwendung von SEO Tools zur Ranking-Verbesserung Deiner Webseite in den Google Suchergebnissen kann eine gute Möglichkeit sein, um die Einnahmen Deiner Webseite zu steigern. Hierbei solltest Du im Voraus jedoch einige Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Der Kauf bzw. die Nutzung von registrierten Wörtern und Marken von Amazon wie Kindle, Alexa oder deren Variationen zu Werbezwecken ist strengstens untersagt und kann zum Ausschluss aus dem Amazon Partnerprogramm bzw. zu einer Deaktivierung Deines Partnerkontos führen.

Suche daher am besten nach anderen Möglichkeiten, um diese Wörter in Tools zu verwenden, indem Du allgemein umschreibende Wörter und Wortkombinationen verwendest. 

Kaufe keine Werbeflächen auf den Webseiten von Drittanbietern

Die Verwendung von Bildern und Bannern, um mögliche Kunden für Deine Partnerlinks zu gewinnen, kann eine gute Idee sein wenn es darum geht Deine Conversions zu steigern.

Das Implementieren von Bannern und Medien auf den Webseiten von Drittanbietern, die Kunden zu Amazon.de weiterleiten, ist gemäß unserer Teilnahmebedingungen jedoch nicht gestattet.

Versuche stattdessen entsprechende Banner bzw. Partnerlinks auf Deiner eigenen Webseite oder in den sozialen Netzwerken zu implementieren, um so Deine Leser auf die Amazon.de-Shopseite zu leiten. 

Möchtest Du einen Partnerlink in einem Social Media Post implementieren, muss hierzu auch die Liste Deiner Webseiten & Apps entsprechend aktualisiert werden. So können wir feststellen, woher der entsprechende Traffic stammt. 

Darüber hinaus kannst Du unsere Banner auch nutzen um Deine Zielgruppe auf eine bestimmte Amazon Seite wie Amazon Prime oder eine bestimmte Kategorie zu leiten.

Bitte Deine Familie und Freunde nicht über einen Deiner Partnerlinks Käufe zu tätigen

Das Senden Deines Partnerlinks an Freunde und Familienmitglieder, damit diese Käufe auf Amazon.de tätigen, scheint auf den ersten Blick eine gute Möglichkeit zu sein etwas Geld zu verdienen. 

Diese Käufe sind jedoch im Rahmen der Teilnahmebedingungen des Amazon Partnerprogramms nicht zulässig, da sie dem Kunden keinen Mehrwert bieten.

Implementiere keine Cookies in Deine Partnerlinks

Das Bereitstellen bzw. Erkennen von Cookies durch einen Deiner Partnerlinks ist laut unser Teilnahmebedingungen nicht gestattet.

Erfahre stattdessen mehr über das Kaufverhalten Deiner Zielgruppe, indem Du Dir Deine Leistungsdaten in den “Berichten” des Amazon-PartnerNet ansiehst.

Auch das Erstellen und Implementieren verschiedener Tracking-IDs hilft Dir herauszufinden, welche Inhalte Deine Leser bevorzugen.

Halte die Liste Deiner Webseiten & Apps stets aktuell

Während der Anmeldung für eine Teilnahme am Amazon Partnerprogramm, wirst Du gebeten Deine Webseiten & Apps in eine Liste einzutragen. Diese Liste ist sehr wichtig, damit wir die Produkte die Du bewirbst und Deinen Account innerhalb unseres Programms validieren können. 

Halte diese Auflistung also immer auf einem aktuellen Stand und trage Deine Webseiten immer mit der vollständigen URL ein. Hier kannst Du Deine Webseiten & Apps aktualisieren.

Nutze kein preisorientiertes Marketing

Wie bereits erwähnt, ist Amazon ein kundenorientiertes Unternehmen und wir sind stets bemüht unseren Kunden ein qualitativ hochwertiges und zuverlässiges Einkaufserlebnis zu bieten.

Aus diesem Grund ist das Posten eines Festpreises zu Marketing-Zwecken nur dann zulässig, wenn diese automatisch durch die Amazon PA-API aktualisiert wird.

Bist Du kein Nutzer der PA-API, werden die auf Deiner Webseite verfügbaren Preise nicht automatisch mit den Preisen auf der Amazon Shopseite aktualisiert.

Einige unserer Angebote und Aktionen dauern nur einen Tag oder oder es warten auch höhere Rabatte, wie z. B. während des Black Friday auf unsere Kunden. 

Wenn hier die entsprechende Produktinformationen nicht automatisch aktualisiert werden, können die veralteten Informationen für Deine Leser irreführend sein.  

Bitte Deine Leser nicht einen Partnerlink als Lesezeichen hinzuzufügen

Wäre es nicht großartig, wenn die Besucher Deiner Webseite einen Deiner Partnerlinks als Lesezeichen speichern und ihn immer wieder verwenden würden, wenn sie bei Amazon etwas kaufen wollten?

Deine Leser dazu aufzufordern, Produkte über Deinen Partnerlinks im Austausch für bestimmte Vorteile zu kaufen, wird jedoch im Rahmen des Amazon Partnerprogramms nicht akzeptiert und dieses Verhalten kann dazu führen, dass Dein Konto geschlossen wird.

Einige Deiner Leser werden Dich auch ohne eine aktive Ansprache unterstützen und Du solltest diese Geste schätzen.

Verwende keine Partnerlinks in Deinen E-Mails und Newslettern

Viele Blogs und Webseiten starten regelmäßige Kampagnen in Form von E-Mails bzw. Newslettern. Laut unserer Teilnahmebedingungen ist es jedoch nicht gestattet, Partnerlinks in diese Kommunikationsmedien zu implementieren, da diese aus einer nicht dem Amazon Partnerprogramm zugehörigen Quelle stammen.

Tipp: Um zu verhindern, dass Dein Partnerkonto aus diesem Grund geschlossen wird, solltest Du zunächst in Deinen E-Mails und Newslettern auf Deine Webseite verlinken.

Hier können entsprechende Inhalte mit einem Partnerlink versehen werden, der wiederum Deine Besucher auf die Amazon Shopseite leitet.

Auf diese Weise vermeidest Du die Schließung Deines Partnerkontos und generierst  dennoch Zugriffe auf Deine Website bzw. Deinen Blog.

Erstelle keinen Partnerlink, der auf eine Amazon Hilfe- bzw Kundenserviceseite verweist

Deine Leser über Amazon zu informieren, bevor Du geeignete Produkte bewirbst könnte eine gute Idee sein. Implementiere jedoch bitte keinen Partnerlink in Deine Inhalte, der auf eine Hilfe- bzw Kundenservice Webseite verweist.

Als Amazon Partner solltest Du für Deine Leser einen Mehrwert durch das Bewerben von Produkten bereitstellen.

Inhalt