Welche Fähigkeiten benötigt ein Blogger?

Welche Fähigkeiten benötigt ein Blogger?

Einen Blog zu starten kann eine spontane Idee sein oder ein lange gehegter Wunsch. Doch geht es so einfach und welche Fähigkeiten sollte ich als Blogger mitbringen, um nicht in kurzer Zeit zu scheitern?

Das Wichtigste im Überblick

  • Bestimmte Fähigkeiten solltest Du als Blogger mitbringen um langfristig erfolgreich zu sein.
  • Spezielle Fähigkeiten helfen Dir als Blogger im Alltag, sind aber nicht zwingend notwendig.

Brauche ich überhaupt bestimmte Fähigkeiten?

Während die einen einfach mit dem Bloggen loslegen, machen sich andere viele Gedanken darüber, ob sie überhaupt die notwendigen Fähigkeiten mitbringen, um erfolgreich bloggen zu können.

Grundsätzlich kann man sagen, dass es nicht den EINEN Blogger gibt. So unterschiedlich wie die Menschen sind, so unterschiedlich sind auch Blogger.

Zudem hängt es stark vom Thema des eigenen Blog, der Zielgruppe und den eigenen Zielen ab, welche Fähigkeiten hilfreich oder sogar notwendig sind.

Wichtige Fähigkeiten die Dir als Blogger helfen

Es gibt ein paar Fähigkeiten, die sich bei jedem Blogger positiv auswirken und zumindest ein Teil davon sollte vorhanden sein, wenn Du länger durchhalten und erfolgreich sein möchtest.

1. Gern schreiben

Die Nummer 1 Fähigkeit sollte sein, dass Du gern schreibst. Bloggen besteht vor allem daraus regelmäßig neue Artikel zu verfassen und dazu solltest Du Dich nicht überwinden müssen. Wer es schon morgens kaum erwarten kann in die Tasten zu hauen, bringt die wichtigste Fähigkeit mit.

2. Gut schreiben

Hier scheiden sich schon die Geister, denn was bedeutet „Gut“. Wer einen Finanzblog betreibt schreibt sicher anders als ein Blogger mit einem Gaming-Blog. Dennoch sollten die Leser keine Schmerzen beim Lesen verspüren und Spaß an den Artikeln haben. Ein guter Wortschatz und eine ordentliche Rechtschreibung sind ebenfalls hilfreich. Aber ein perfekter Autor musst Du nicht sein.

3. Recherche

Wenn Du nicht nur über die eigenen Gedanken und Erlebnisse schreibst, sondern auch andere Themen aufgreifst, solltest Du recherchieren können. Dazu gehört es ein Thema von allen Seiten zu betrachten und Argumente zusammenzutragen.

4. Motivation, Disziplin & Durchhaltevermögen

Wer einen Blog mit der Erwartung startet, dass er über Nacht bekannt und erfolgreich wird, erlebt schnell eine Enttäuschung. Ein Blog wird meist recht langsam mehr Besucher gewinnen und deshalb musst Du Ausdauer und Durchhaltevermögen mitbringen.

Zudem findet sich nicht immer die optimale Zeit zum Schreiben, aber regelmäßige Inhalte sind wichtig. Deshalb gehört Selbstdisziplin auf jeden Fall dazu.

5. Interesse für das Thema

Willst Du in den nächsten Jahren regelmäßig über einen Themenbereich bloggen, solltest Du dafür ein starkes Interesse mitbringen und Spaß daran haben. Sonst verlierst Du schnell die Motivation.

6. Wissen

Du musst sicher kein Top-Experte für das gewählte Blog-Thema sein, aber Du solltest zumindest mehr wissen als ein Einsteiger in die Thematik. Schließlich solltest Du wissen, von was Du schreibst, sonst merken das die Leser sehr schnell. Später wirst Du selber natürlich viel zusätzliches Know-How zu dem Thema sammeln.

7. Offenheit

Du musst als Blogger sicher keine ‘Rampensau’ sein, aber eine gewisse Offenheit ist schon hilfreich. Auf diese Weise knüpfst Du neue Kontakte und baust Dir eine treue Leserschaft auf. Zudem hilft es dabei gut mit anderen Menschen umgehen zu können. Provokationen und Konfrontationen sorgen vielleicht für Aufmerksamkeit, aber das funktioniert nur eine Zeitlang.

8. Zeit- und Selbstmanagement

Wer von der Arbeit oder der Schule kommt, hat meist nicht viel Zeit Blogartikel zu schreiben. Deshalb ist es wichtig, dass Du ein gutes Zeitmanagement hast und Dir die Zeit zum Schreiben wirklich nimmst. Ständig etwas auf den nächsten Tag zu verschieben ist meist der Anfang vom Ende eines Blogs.

9. Selbstreflektion

Auch wenn Du als Blogger Deine Erfahrungen und Meinungen einfließen lässt, solltest Du nicht mit Scheuklappen durch die Welt gehen. Andere Meinungen solltest Du ernst nehmen, wenn sie konstruktiv sind.

Ebenso solltest Du die Folgen eigener Handlungen einschätzen können, wie es z.B. oft bei nicht ganz seriösen Angeboten zum Geld verdienen der Fall ist. Langfristig zahlt es sich aus, wenn Du die eigenen Handlungen immer wieder hinterfragst.

„Nice to have“ Fähigkeiten

Darüber hinaus gibt es weitere Fähigkeiten, die Dir das Leben als Blogger einfacher machen. Diese sind zwar nicht zwingend notwendig, aber sie erleichtern vieles.

1. Technik-Kenntnisse

Wer sich mit Technik auskennt und keine Berührungsängste hat, kommt meist einfacher mit dem Hosting oder dem verwendeten Content Management System klar. Musst Du hier auf externe Hilfe zurückgreifen, kostet das Zeit und Geld.

2. HTML/CSS

Wer Fähigkeiten in der HTML- und CSS-Entwicklung mitbringt, kann den eigenen Blog viel einfacher und schneller den eigenen Wünschen anpassen. Kleine Veränderungen und Optimierungen sind sofort machbar und Du musst niemanden dafür bezahlten.

3. Suchmaschinenoptimierung

Auch wenn die Inhalte das wichtigste sind und Google immer besser gute Inhalte erkennen kann, spielt die Suchmaschinenoptimierung noch immer eine große Rolle. Diese solltest Du nicht unterschätzen. Ein schlecht optimierter Blog verschenkt sehr viel Potential.

4. Vermarktung

Die Vermarktung des eignen Blogs gehört zu den Aufgaben eines Bloggers, wenn die Besucherzahlen gesteigert werden sollen. Unter anderem solltest Du die Möglichkeiten des Social Webs kennen und zu nutzen wissen. Das bringt viele Vorteile mit sich.

5. Networking

Wer bereits ein umfangreiches Netzwerk mit vielen Kontakten mitbringt, kann davon bei seinem Blog auf jeden Fall profitieren. Und auch später ist es sehr von Vorteil, wenn Du gut networken kannst.

6. Bilder

Bilder sagen mehr als tausend Worte heißt es. Auch wenn ich das nicht ganz unterschreiben würde, so sind Bilder in einem Blog sehr hilfreich. In manchen Blogs, z.B. Foodblogs, sogar essenziell. Wer sich mit einer Bildbearbeitung gut auskennt und/oder ein guter Fotograf ist, wird in seinem Blog davon sehr profitieren können.

Learning by Doing

Die genannten Fähigkeiten sind kein K.O.-Kriterium, aber natürlich ist es von Vorteil, wenn Du einige Fähigkeiten schon mitbringst. Allerdings lernst Du beim Bloggen auch jeden Tag etwas hinzu und viele Fähigkeiten entwickelst Du auch erst beim Bloggen bzw. wirst darin mit der Zeit besser.

Du solltest einfach viel ausprobieren und üben, üben, üben. Das bringt Dich nicht nur beim Bloggen weiter, sondern auch darüber hinaus

« »