Teil 18: SEO Optimierung für deinen Blog

Teil 18: SEO Optimierung für deinen Blog

Ein erfolgreicher Blog setzt sich aus vielen kleineren und größeren Erfolgsfaktoren zusammen, die in ihrer Summe eine solide Basis bilden, um Deinen Blog erfolgreich und so vielen Lesern wie möglich zugänglich zu machen. Ein weiterer sehr wichtiger Erfolgsfaktor den ich Dir in dieser Artikelreihe vorstellen möchte, ist die Optimierung Deines Blogs durch die SEO-Optimierung, die sogenannte Suchmaschinenoptimierung. Neben der Frage, was eine SEO-Optimierung im eigentlichen Sinne darstellt und warum Du Dich als Blogger oder Webseitenbetreiber unbedingt mit diesem Thema auseinandersetzten solltest, möchte ich im Anschluss des Artikels noch auf das Thema On-page Optimierung eingehen.

Was ist SEO und wie kann SEO meinem Blog helfen?

Bei der so genannten SEO-Optimierung (search engine optimization), handelt es sich um eine auf Suchmaschinenbasis ausgerichtete Optimierung Deines Blogs oder der Webseite. Die Optimierungsmaßnahme hilft Dir, dass Deine Inhalte von Google besser gefunden werden und je nach Optimierungsgrad möglichst weit vorne in den Suchergebnissen vorzufinden sind.

Je weiter vorne Dein Blog bei den Suchergebnissen von Google gelistet ist, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, eine große Aufmerksamkeit bei all denjenigen zu wecken, die nach Deinem Inhalten bei Google suchen.

Auch aus Sicht des professionellen Bloggens mit der Absicht der Monetarisierung, ist ein gutes Google Ranking von essentieller Bedeutung.

Ziel des Ganzen ist eine optimale Erfassung Deiner Inhalte durch die Suchmaschine, um die Analyse Deiner Website optimal durchführen zu können.

Beim sogenannten “Crawl”, analysiert Google in regelmäßigen Abständen Deinen Blog. Hast Du hier durch eine gute SEO-Optimierung vorgesorgt und Deine Inhalte optimal vorbereitet, kann Google beim “Crawling” optimal erkennen, welche Inhalte es auf Deiner Seite überhaupt gibt. Je besser diese Vorbereitung ist, desto weniger Missverständnisse bei der Auswertung und Kategorisierung durch Google hast du zu erwarten.

Google selbst hat schon des Öfteren bekannt gegeben, dass bei der Beurteilung einer Webpräsenz mehr als 200 Faktoren in die Analyse mit einbezogen werden. Welche Schwerpunkte hier aber genau gesetzt werden, bleibt ein wohl gut gehütetes Geheimnis des Suchmaschinenanbieters.

SEO-Optimierung: Dein Konkurrenzvorteil

Natürlich schläft Deine Konkurrenz nicht, aber dennoch ist eine Vielzahl von Webseiten nicht ausreichend optimiert. Mit einer SEO Optimierung kannst Du es schaffen, Deine Konkurrenz bei den Suchergebnissen abzuhängen.

SEO Tipps für Deine OnPage Optimierung

Während sich OffPage SEO Maßnahmen allen SEO relevanten Optimierungen außerhalb Deiner Webseite widmen, beschäftigt sich die OnPage Optimierung mit allen Maßnahmen, die Deine Inhalte unmittelbar und direkt betreffen.

Im folgenden ein paar nützliche Tipps für eine effektive OnPage Optimierung Deines Blogs:

1. Interne Verlinkung zwischen Deinen Blogartikeln

Viele Blogger unterschätzen die Wichtigkeit der internen Verlinkung innerhalb ihres Blogs oder der Webseite im allgemeinen. Die internen Verlinkungen sorgen nicht nur für ein fehlerfreies “crawling” aller relevanter Inhalte zu einer Thematik, sondern eine gute Verlinkungsstruktur sorgt auch dafür, dass interessierte Leser während und nachdem sie einen Artikel von Dir aufgerufen haben die Möglichkeit erhalten sich über den aktuellen Artikel hinaus auf Deinem Blog oder der Webseite weiter zu informieren.

Viele Leser verweilen mit Hilfe dieser Maßnahme eine längere Zeit auf Deiner Webseite und die für Google ebenfalls nicht unwichtige Sitzungszeit eines Users steigt. Verlinkst Du des weiteren zu wichtigen Artikeln innerhalb Deiner Blogartikel, so bekommen diese Artikel auch eine stärkere Gewichtung durch Google zugesprochen.

2. Bilder optimieren

Bilder sind nicht nur für einen professionellen Blog unersetzlich, sondern sie spielen auch bei der OnPage Optimierung eine große Rolle. So solltest du definitiv immer darauf achten, dass wichtige Keywords im Artikel auch auf die Bilder übertragen werden und im Alt Text und Dateinamen untergebracht werden.

3. Externe Verlinkung

Auch die externe Verlinkung sollte bei der OnPage Optimierung nicht vernachlässigt werden. Sie bietet Deinen Lesern einen Mehrwert und sollte nicht als Tür zum Verlassen Deines Blogs betrachtet werden. Wenn Du sinnvoll verlinkst, freut das Deine Leser und sie sind genau so schnell wieder da, wie sie Deine Webseite zuvor verlassen haben. Aber auch aus SEO Sicht ist es sinnvoll, andere Websites und Blogs zu verlinken.

4. Meta Angaben

Die Artikelüberschrift ist für die OnPage Optimierung von wichtiger Bedeutung. Hier solltest Du auf die Einzigartigkeit der Überschrift achten und darüber hinaus das wichtigste Keyword des Artikels am Anfang der Überschrift aufführen.

Auch die Metabeschreibung sollte erstens passgenau sein und zweitens auch das Haupt Keyword Deines Textes beinhalten, denn sie wird in den Google Suchergebnissen angezeigt.

SEO Optimierung Blog Meta Daten

5. Saubere Seitentechnik

Ebenfalls zur OnPage Optimierung gehört eine technisch einwandfreie Webseite, welche nicht nur kurze Ladezeiten aufweist, sondern ebenso keine Ausfälle oder ähnliches generiert.
Eine schnelle Webseite ist nicht nur für Deine Leser von Vorteil, sondern wird auch von Google mit einem möglicherweise besseren Ranking belohnt.

6.Textstruktur

Eine gute und vor allem übersichtliche Struktur Deines Textes ist sinnvoll, da die meisten Leser von größeren Textpassagen abgeschreckt werden. Viele User überfliegen ohnehin nur kurz Deinen Text, egal ob dieser interessant ist oder nicht. Schaffst Du es bei diesem “Scannen”, dass ein Leser Deines Artikels an einer bestimmten Passage hängen bleibt, hast Du sein Interesse geweckt und der Absatz wird zumeist sehr aufmerksam gelesen.

Ein Absatz sollte eine Anzahl von 7-8 Zeilen nicht überschreiten um das “Scannen” des Artikels zu erleichtern und den Leser nicht zu überfordern.

SEO Optimierung Blog Struktur

7. Content Struktur

Innerhalb Deiner Webseite solltest Du alle Inhalte übersichtlich und gut strukturiert präsentieren. Auf diese Weise schaffst Du es, Deine Besucher länger auf der Webseite zu halten und gibst ihnen einen Einblick in artverwandte Themenbereiche.

Hierzu legst Du zuerst Hauptkategorien fest, wie in meinem Blog www.aquarium-perfekt.de, die Bereiche Technik, Pflanzen, Tiere usw., um Deinen Besuchern direkt eine wichtige Vorauswahl zu präsentieren. Je schneller auf Deiner Seite gewünschte Informationen gefunden werden, desto positiver ist der erste Eindruck durch Deine Leser.

8. Usability

Eine für den Nutzer übersichtlich gestaltete, nicht zu überladene, mit gutem hochwertigen Content versehene und vor allen Dingen schnell ladende Webseite, kann zu einem entspannten Nutzererlebnis werden. Dieses Nutzererlebnis möchte auch Google seinen Usern bieten und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Deine Webseite ein besseres Ranking erlangt.

Diese OnPage Maßnahmen solltest Du eher unterlassen

Wie so oft im Leben, so gibt es auch bei der OnPage Optimierung einige Maßnahmen die nicht zu empfehlen sind:

1. Nicht auf den User konzentrieren

Der Besucher Deiner Seite sollte stets im Mittelpunkt stehen und nur für ihn sollte Deine Webseite gedacht sein. Bietest Du Inhalte an, die keine Lösungen oder Erfahrungen zu Fragestellungen bieten, sondern bist auf eine ganz andere Betrachtung aus, dann kann es passieren, dass Du niemals ein gutes Seitenranking erreichen wirst.

2. Nur auf Keyword Optimierung konzentrieren

Du solltest immer an qualitativ hochwertigen Inhalten arbeiten und Dich niemals zu sehr auf eine OnPage Maßnahme konzentrieren, dass es für Deinen Leser zu einer Zumutung wird Deine Artikel zu lesen.

Ein Artikel sollte also keinesfalls nur dazu dienen, ein Keyword so häufig wie möglich in einem ansonsten vom Kontext her überhaupt nicht relevanten Text zu verwenden.
Schließlich sollte es immer Dein Ziel sein, ein mögliches Kaufinteresse durch einen interessanten Artikel bei Deinen Lesern hervorzurufen.
Waren früher mehr als 15% Keyworddichte in einem Artikel legitim, sollte man heutzutage das Keyword zwar immer noch häufiger verwenden, sich aber an einer Dichte von 2-3% bei einem kurzen Text und nicht mehr als 1-3% bei einem langen Text orientieren.

Wie viel Zeit sollte man in OnPage Optimierung investieren?

Am besten fährst Du, wenn Du “just in time” direkt bei der Erstellung eines neuen Artikels die OnPage Optimierung durchführst. Zu Beginn dauert es natürlich etwas länger, wenn Du während des Schreibens auch noch auf alle Einstellungen und Optimierungsmaßnahmen achten musst. Du wirst aber merken, dass die nötigen Prozesse Dir mit der Zeit schnell in Fleisch und Blut übergehen und Du irgendwann ganz von alleine die Optimierungsschritte durchgehst.

Gerade zu Beginn des Artikelschreibens solltest Du sicherstellen, dass Du ein gutes SEO-Plugin in Verwendung hast, da Du hier der Reihe nach alle nötigen SEO Maßnahmen Abarbeiten kannst. Bei vielen erhältlichen Plugins bekommst Du auch direkt angezeigt was die Maßnahme bewirkt und ob sie ausreichend ist.

“Content is King” noch aktuell?

Immer wieder hört man von der weit verbreiteten These “Content is King”. Eine berechtigte Frage ist aber, ob diese These überhaupt noch aktuell ist und wenn ja, warum Du Dich dann dem Mehraufwand einer OnPage SEO Optimierung hingeben solltest.

Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich recht simpel. Mit einer Mischung aus beidem fährst Du definitiv am besten. Hochwertiger Content ist definitiv wichtig, aber erst in Kombination mit SEO kannst Du das potenzial Deiner Webseite ausschöpfen.

SEO Plugins zur OnPage Optimierung

WordPress bietet eine Vielzahl an guten Plugins, die Dich bei der Umsetzung Deiner OnPage Optimierungsmaßnahme zuverlässig unterstützen können. Im folgenden stelle ich Dir ein paar Plugins vor, die ich selber nutze und welche Dich tatkräftig unterstützen können.

WordPress SEO by Yoast

WordPress SEO by Yoast ist ein sehr populäres und vor allem effektives SEO Optimierungsplugin, welches nützliche Features für Dich bereit hält. Neben der praktischen Snippet Vorschau und der Anzeige “Keyword-Nutzung” kannst Du Punkt für Punkt die für notwendigen SEO Maßnahmen abarbeiten.

SEO Optimierung Blog Plugins

Hierzu genügt ein Klick auf das Feld “Seitenanalyse” und Du bekommst eine genaue Auflistung über die einzelnen, abzuarbeitenden Punkte. Im aufgeführten Beispiel sind bereits alle vom Plugin aufgelisteten Punkte abgearbeitet und erscheinen daher in grün. Genauso zeigt einem das Plugin aber auch, wenn etwas fehlt oder aus Sicht des Plugin besser optimiert werden kann.

P3 Plugin Performance Profiler

Wie ich schon erwähnt habe, sind Plugins nützliche und vor allem praktische Tools. Nicht wenige von ihnen sind aber wortwörtliche “Spaßbremsen” denn nicht wenige der abertausend zugänglichen Plugins bremsen Deinen Blog Stück für Stück aus.

Wenn Du wissen möchtest, welche WordPress Plugins Deinen Blog behindern können, solltest Du Dir das P3 Plugin einmal genauer anschauen, denn dieses Plugin hilft Dir beim Aufspüren leistungshungriger Plugins. Kannst Du diese “fehlerhaften Plugins” durch Performance stärkere der selben Gattung ersetzen, kannst Du so wesentlich schnellere Ladezeiten herstellen.

Fazit

In diesem Artikel hast Du erfahren, dass eine umfassende OnPage SEO Optimierung das “A und O” neben einem mehrwertigen und vor allem hochwertigen Content ist. Selbsterstellte Bilder sind an sich schon eine sehr nützliche OnPage Optimierungsmaßnahme, da sie im Gegensatz zu massenhaft, auch auf anderen Seiten verwendeten Stockfotos, einen wirklichen Mehrwert für Google haben und darüber hinaus völlig kostenfrei sind.

Versiehst Du Deine Bilder jetzt noch mit Keywords im Alt-Text und im Dateinamen, hast Du auch hier eine sehr nützliche OnPage SEO Optimierung vorgenommen. Ebenso wichtig ist es, dass Hauptkeyword in einem gesunden prozentualen Verhältnis von maximal 1-3% bei einem längeren Text aufzuführen und dieses ebenso in der Meta-Angabe zu benennen.

Aber auch die Technik an sich, also gut ineinander greifende und regelmäßig upgedatete Tools und Plugins lassen Deine Seitenperformance steigen. Damit Du Dir nicht alle für eine optimale OnPage SEO Maßnahme notwendigen Schritte merken musst, solltest Du die Hilfe eines Plugins in Anspruch zu nehmen. Vorgestellt hatte ich hier das “WordPress SEO by Yoast” Plugin, welches ich schon seit längerer Zeit selber nutze und mit dem Du Dich sehr einfach an den einzelnen Maßnahmen entlang hangeln kannst.

« »