Teil 16: Das Schreiben Deiner Blogbeiträge

Teil 16: Das Schreiben Deiner Blogbeiträge

Das wichtigste Thema beim Betreiben eines Blogs oder einer Webseite ist sicherlich das Schreiben der Beiträge, auch Artikel oder Posts genannt. Hier geht es nicht nur um das eigentliche Verfassen der Texte, sondern es fängt bereits bei der Recherche zum Thema an, geht über den Schreibstil und die Struktur der Beiträge, bis hin zur Korrektur und Nacharbeit der verfassten und veröffentlichten Artikel.

Der Kern Deines Blogs

Die veröffentlichten Beiträge sind letztendlich der Grund, warum neue Besucher auf Deine Seite kommen und warum auch Stammleser regelmäßig vorbeischauen – sie bestimmen somit den Erfolg und Misserfolg Deines Blogs. Beim Verfassen von Posts gibt es kein klassisches Erfolgsrezept, da der Erfolg hier stets von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst wird. Dies sind unter anderem das Thema, die Vorlieben der Zielgruppe sowie der Autor. Es sollte jeder Autor seinen eigenen Workflow (Arbeitsablauf) und Schreibstil finden, welcher zum Thema passt und von seiner Zielgruppe angenommen wird.

Sicherlich kann es für den ein oder anderen Blog-/ Webseitenbetreiber am Anfang ein Hindernis sein, dass eine relativ große Zahl von Besuchern Deine verfassten Beiträge lesen wird. Diese Art von Lampenfieber kann durchaus vorkommen und ist bis zu einem gewissen Grad normal. Lass Dich davon nicht allzu sehr einschränken und beweise Mut bei Deinen ersten Beiträgen. Weiterhin ist es auch normal, dass es am Anfang etwas länger dauern kann, bestimmte Formulierungen zu finden. Perfektionismus ist toll, lass Dich von ihm nur nicht zu sehr unter Druck setzen.

Hochwertige Inhalte erzeugen

Hochwertige Inhalte bieten nicht nur den Besuchern Deiner Seite den gewünschten Mehrwert, sie werden auch von Google als wichtiger Erfolgsfaktor für ein gutes Ranking (also eine hohe Platzierung) bei der Suchmaschine angegeben. Doch welche Inhalte lassen sich denn als “hochwertig” bezeichnen?

Zunächst sollte der Inhalt einzigartig sein. Dies bedeutet, dass Dein Blog im optimalen Fall die einzige Anlaufstelle im Internet ist, die diesen Inhalt anbietet. Wer also einfach Inhalte kopiert, hat ziemlich schlechte Karten mit seinem Blog auch tatsächlich erfolgreich zu werden.

Damit sind allerdings nicht nur die Inhalte an sich gemeint, sondern auch die Form und Struktur in welcher Du diese Inhalte zur Verfügung stellst. Auch wenn ein Thema im Netz schon oft behandelt wurde, kannst Du mit einer neuen, übersichtlichen Strukturierung und einer anderen Formulierung – eben mit einer einzigartigen Form – einen Mehrwert für den Nutzer schaffen.

Ein guter Beitrag erfüllt nicht nur die Erwartungen des Lesers, sondern macht ihm auch noch Lust auf mehr. Außerdem ist er so verfasst, dass er den Anforderungen von Suchmaschinen entspricht und über eine gewisse Suchmaschinenoptimierung verfügt, welche aber ebenso nicht übertrieben wurde. Hochwertige Inhalte stellen also sowohl die Leser deines Blogs, als auch Suchmaschinen wie Google zufrieden.

Blogbeitraege schreiben IdeenIdeenfindung für einen neuen Artikel

Die richtige Artikelidee ist wichtig, denn ohne Idee kein Artikel – dies liegt in der Natur der Dinge. Zu Beginn des Bloggens passierte es mir sehr häufig, dass ich einen Artikel schreiben wollte, aber nicht wusste welches Thema ich behandeln soll. Dies war für mich immer ein wirkliches Worst-Case-Szenario, denn ich finde es gibt nichts schlimmeres, als vor einem leeren WordPress Editor zu sitzen und Zeit bei der Suche nach der richtigen Artikelidee zu verschenken.

Mittlerweile habe ich es mir angewöhnt, mich im Alltag jederzeit inspirieren zu lassen und Artikelideen, die mir in den Kopf kommen sofort in meinem Smartphone oder Notizbuch zu notieren. Hierbei halte ich meist auch schon Zwischenüberschriften, die der Artikel bekommen könnte fest und notiere mir einen grobe Inhaltsübersicht für den Beitrag in Stichpunkten. Durch diese Vorgehensweise habe ich nahezu immer sofort neue Themen für Artikel parat, die sich auch durch die schon gemachten Vorüberlegungen schnell verwirklichen lassen.

Weiterhin halte ich es für sinnvoll sich auf anderen Blogs oder Webseiten inspirieren zu lassen. Bei meinem Aquarium Blog hat es mir beispielsweise geholfen, thematisch komplett fremde Blogs zu lesen und dadurch zu sehen, wie anderen Blogbetreiber Ideen entwickeln oder aus welchen unterschiedlichen Blickwinkeln Themen behandelt werden.

So kam ich über das Lesen von Blogs zum Thema Online Marketing erst auf die Idee für bestimmte Artikeltypen, wie beispielsweise Listen-Artikel oder Testberichte zu passenden Produkten. Diese Ideen konnte ich für meinen eigenen Blog adaptieren. Noch mehr ins Detail zum Thema “Finden von Artikelideen” gehe ich auch nochmal in einem separaten Artikel.

Die Recherche zum Artikelthema

So gut wie jede Recherche zu einem neuen Post beginnt bei mir mit dem eigenen Wissen, welches ich im Kopf habe. Dies habe ich mir in den meisten Fällen schon zu meiner Artikelidee in Stichpunkten festgehalten. Weiter geht es mit der Recherche im Internet und dem Lesen von anderen Artikeln zu diesem Thema. Hier notiere ich mir weitere Stichpunkte, wobei ich darauf achte möglichst vertrauenswürdige Quellen zu verwenden.

Besonders in den Anfängen von aquarium-perfekt.de habe ich auch einige Bücher zur Recherche verwendet, da das Thema Aquaristik im Internet in vielen Bereichen unzureichend behandelt wurde. Eine vertrauenswürdige Quelle halte ich für besonders wichtig, da es sehr ärgerlich ist bereits veröffentlichte Artikel aufgrund von falschen Informationen korrigieren zu müssen – zumal ich mich auch immer selbst in die Situation des Lesers hineinversetze und falsche Informationen als sehr ärgerlich empfinde. Zudem stärkt es das Vertrauen der Leser wenn sie mit der Zeit merken, dass man sich auf die Richtigkeit der Aussagen auf Deinem Blog verlassen kann.

Die Artikelstruktur

Nach dem Verfassen der Stichpunkte übertrage ich diese in meinen noch leeren WordPress Editor und sortiere sie in einer logischen Reihenfolge. Danach formuliere ich die Zwischenüberschriften die der Artikel bekommen wird. Zu 80 Prozent haben diese noch früh formulierten Zwischenüberschriften in meinen Artikeln Bestand und ich schreibe im Nachhinein relativ wenig um. Die Struktur der Artikel kann je nach Artikeltyp variieren, zumindest grob ähneln sich aber alle Artikel in gewissen Punkten.

Blogbeitraege schreiben Überschriften1. Überschrift/Artikelname

Die Überschrift ist enorm wichtig, da sie gleich mehrere Funktionen erfüllen soll. Zum einen soll sie kurz und prägnant die Kerninformation des Artikels beschreiben und zum anderen neugierig machen und zum Klicken anregen. Des weiteren erfüllt sie eine wichtige Aufgabe bei der Indexierung in Suchmaschinen.

Deshalb sollte die Überschrift stets das Keyword, unter welchem der Artikel bei Google zu finden sein soll, beinhalten. Das Formulieren einer perfekten Überschrift kann also je nach Artikel eine echte Herausforderung darstellen, geht aber auch mit steigender Erfahrung immer leichter von der Hand.

2. Einleitung

Ausnahmslos jeder meiner Artikel beginnt mit einer Einleitung. Hier beschreibe ich, worum es überhaupt im Artikel geht und gebe eine kurze Vorschau auf das Thema. Die Einleitung soll dem Leser Lust machen, weiter zu lesen und den Mehrwert des Artikels andeuten.

3. Warum ich diesen Artikel schreibe

Zu den meisten Artikeln die ich schreibe, habe ich auch einen persönlichen Bezug oder zumindest einen bestimmten Anlass das gewählte Thema zu behandeln. Dies schildere ich hier kurz.

4. Informationen

Im Allgemeinen ist dies der Teil, in dem das eigentliche Wissen des Beitrages vermittelt wird und auf welches der Leser in der Überschrift sowie der Einleitung bereits neugierig gemacht wurde. Bei einem Testbericht schildere ich hier zum Beispiel meine Erfahrungen mit dem Produkt.

5. Praktische Beispiele

Um die vorher vermittelten Informationen zu verdeutlichen, ist es hier sinnvoll praktische Beispiele aufzuführen, welche diese Informationen für den Leser greifbarer und besser nachvollziehbar machen.

6. Weitere Blickwinkel, Pro und Contra Vergleich

Es gibt immer mehrere Sichtweisen zu einem Thema. Um nicht zu einseitig zu berichten und den Leser zum Nachdenken anzuregen, ist hier Platz um weitere Blickwinkel zu beschreiben.

7. Fazit

In dem Fazit fasse ich die Informationen des Artikels noch einmal kurz zusammen. Dies führt beim Leser dazu, dass er sich den Inhalt besser merken kann.

Wie oben bereits geschrieben kann die Struktur je nach Artikeltyp stark abweichen. Für den Anfang ist sie aber sicher als grobe Richtung recht hilfreich. Ich persönlich habe mir in den Anfangszeiten des Bloggens wenig Gedanken über das vorherige Festlegen einer Struktur gemacht, inzwischen ist sie mir aber in Fleisch und Blut übergegangen.

Blogbeitraege schreiben LesbarkeitAuf gute Lesbarkeit achten

Hast Du diese grobe Struktur erst einmal im Kopf, sollte es Dir relativ leicht fallen Deine Überschriften und Stichpunkte in Form zu bringen und in Sätzen auszuformulieren. Sehr wichtig für die Lesbarkeit Deiner Beiträge ist es, dass sie auch optisch eine klare Struktur aufweisen und für den Lesern eine gewisse Übersicht bietet. So solltest Du mit Zwischenüberschriften arbeiten die auch als solche erkennbar sind und dem Auge Ankerpunkte bieten.

Vermeide außerdem zu sehr verschachtelte Sätze und wechsle lange und kurze Sätze ab. Wenn Du Dinge aufzählst, nutze Nummerierungen. Diese lassen sich in WordPress schnell und einfach erstellen und bieten dem Auge eine angenehme Abwechslung zu aneinander hängenden Texten. Ebenso sind Listen für den Leser leichter zu erfassen.

Achte darüber hinaus darauf Absätze zu setzen und diese auch mit Leerzeilen gut sichtbar zu trennen.

Ebenso sind Bilder, Videos, Tabellen oder sonstige Grafiken immer ein gutes Mittel um den Text aufzulockern und Inhalte zu verdeutlichen, welche man vorher im Text formuliert hat – oder um Dinge darzustellen, die sich nur schwierig ausformulieren lassen. Solche zusätzlichen Elemente sind im Übrigen nicht nur für die Lesbarkeit, sondern auch wieder für ein gutes Suchmaschinen Ranking relevant.

Die Überarbeitung

Vor dem Veröffentlichen halte ich es für wichtig, den geschriebenen Artikel nochmal unter bestimmten Gesichtspunkten zu kontrollieren:

  1. Struktur
    Ist der Ablauf des Geschriebenen schlüssig oder macht es Sinn etwas umzustrukturieren? Besonders wenn Du noch Überschriften ergänzt oder umgeschrieben hast, kann sich hier noch etwas Nachbesserungsbedarf ergeben.
  2. Inhalt
    Ist der Inhalt fachlich korrekt? Habe ich den Inhalt so verfasst, dass er möglichst unmissverständlich die Informationen vermittelt die der Leser sucht? Je besser Du auf den Artikel vorbereitet bist, umso weniger Fehler werden sich hier finden lassen. Trotzdem kann sich eine Kontrolle durchaus lohnen, denn oft hilft es schon, nur ein Wort zu tauschen um den Inhalt noch besser vermitteln zu können.
  3. Lesbarkeit/Rechtschreibung
    Ich fasse diese beiden Punkte zusammen da sie für mich auch in einem direkten Zusammenhang stehen. So erschwert eine fehlerhafte Rechtschreibung die Lesbarkeit enorm. Ich überprüfe hier aber auch nochmalig Formulierungen und den Satzbau.
  4. Mehrwert des Artikels
    Hat der Artikel das Versprechen gehalten, welches er in der Überschrift und der Einleitung gegeben hat? Der Leser hat Deinen Post letztendlich gelesen, um einen bestimmten Mehrwert dadurch zu erhalten. Ist dies gelungen und konntest Du den Mehrwert vermitteln? Wenn nicht, bessere noch einmal nach.

Hast Du die Überarbeitung hinter Dich gebracht, ist der Artikel fertig für die Veröffentlichung. Ich bin der Meinung, dass sich durch eine gute Überarbeitung die Spreu vom Weizen trennt, Du also die Möglichkeit hast Dich hier durch Sorgfalt von der Masse abzuheben und dadurch auch Vertrauen bei Deinen Lesern zu gewinnen.

Fazit

Der eigene Schreibstil und die Fokussierung auf hochwertige Inhalte sind wichtige Faktoren bei der Erstellung von Beiträgen. Erkennst Du des weiteren passende Themen für Deine Leserschaft und schaffst es, diese strukturiert, lesbar und leicht zugänglich zu präsentieren, hast Du eine wesentliche Voraussetzung für qualitativ und inhaltlich hochwertige Inhalte geschaffen. Die in diesem Artikel beschriebenen Hilfestellungen tragen letztendlich maßgeblich dazu bei, dass Du im Stande bist einen erfolgreichen Blog/Webseite zu erstellen, mit deren Hilfe Du auch Einnahmen generieren kannst. Im nächsten Artikel zeige ich Dir dann, wie Du Bilder, Videos und Links in Deine Beiträge integrieren kannst.

« »