Teil 15: Inhaltsplanung Teil 1 – Bereit für den Start

Teil 15: Inhaltsplanung Teil 1 – Bereit für den Start

Eine sorgfältige Planung ist wichtig, um einen Blog langfristig erfolgreich zu machen. Sicher wird es Dir nicht schwer fallen die ersten Inhalte für Deinen Blog zu schreiben – wenn Du das Bloggen jedoch nicht nur als Hobby siehst, sondern Geld damit auch verdienen möchtest, wird es Dir bei späteren Artikeln helfen Dich an einer vorher geplanten Struktur orientieren zu können.Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass die Motivation im Laufe der Zeit stark schwanken kann und es Zeiten geben wird, in denen es viel schwerer fällt einen Blogartikel zu schreiben als zu Beginn des Blogs. Da ein Blog aber auch von regelmäßig veröffentlichten Beiträgen lebt, ist es in solchen Phasen umso wichtiger sich an die vorher festgelegte Planung halten zu können.

Wen möchtest Du mit Deinen Inhalten erreichen?

Beherrsche die Sprache Deiner Leser! Besonders bei den ersten Artikeln solltest Du Dir immer bewusst machen, für wen Du die Inhalte schreibst, denn die ersten Leser Deines Blogs tragen anfangs auch einen großen Teil zur Vermarktung bei. Diese Zielgruppe sollte nicht nur thematisch von Deinen Beiträgen angesprochen werden, sondern Du solltest Deine Texte auch in einem sprachlichen Stil verfassen, welcher auch von dieser Zielgruppe zur Kommunikation genutzt wird.

Die optimale Zielgruppe für die ersten Posts ist jene, welche die Beiträge mit gleichgesinnten potentiellen Lesern teilt. Sie ist also selber aktiv im Internet und streut Deine Beiträge über Soziale Netzwerke wie Facebook, Google+ und Twitter. Da Dein Blog mit den ersten Artikeln höchstwahrscheinlich noch nicht gut über Google oder andere Suchmaschinen zu finden ist, hilft Dir eine Unterstützung solcher Leser sehr dabei weitere Leser zu gewinnen.

Wie viel Zeit benötigst Du?

Wie erwähnt werden die ersten Beiträge Dir wahrscheinlich leicht von der Hand gehen. Trotzdem kannst Du durch diese Beiträge ein Gefühl dafür entwickeln, wieviel Arbeit für Dich in einer bestimmten Zeit zu schaffen ist. Dies hilft Dir wiederum bei der langfristigen Planung für die Inhalte Deines Blogs.

Inhaltliche Planung Blog Content is KingContent is King

Ein Spruch der vielen erfahrenen Bloggern ganz sicher schon zum Hals heraus hängt, aber in dem sehr viel Wahrheit steckt. Schon am Anfang helfen Dir gute, hochwertige Inhalte (Content), denn diese werden von Deinen Lesern öfter weiterempfohlen und in Netzwerken geteilt. Deine ersten Blogbeiträge sollten also umfangreich genug sein, um das ausgewählte Thema ausreichend zu behandeln, den Leser aber gleichzeitig auh nicht mit unwichtigen Details langweilen.

Besonders wichtig ist, dass jeder Blogbeitrag Deinem Leser einen Mehrwert bietet. Du ihm also Informationen verschaffst, die er woanders nicht bekommt.

Auch langfristig gesehen machen hochwertige Inhalte Sinn, denn auch Google gibt dies als wichtigen Rankingfaktor an. Es werden also hochwertige Inhalte in den Google Suchergebnissen höher platziert als weniger hochwertige. Meiner Meinung nach macht es auch keinen Sinn mit besonders guten Beiträgen zu warten bis der Blog schon eine gewisse Besucherzahl aufweist, denn eben diese Beiträge helfen Deinem Blog mehr Besucherzahlen zu erreichen.

Artikeltypen: Wie sehen Deine Inhalte aus?

Je nach dem welche Ziele Du mit Deinem Blog verfolgst und welche Themen Du behandelst, können unterschiedliche Inhaltstypen für Deinen Blog in Frage kommen. Handelt es sich bei Deinem Blog um eine News-Seite, sollten die Beiträge auch dementsprechend geschrieben sein: Nämlich relativ kurz und auf das wesentliche reduziert. Geht es auf Deiner Seite um Produkttests, beschreibe das Produkt um das es geht so umfangreich wie möglich und zeige alle Vor- und Nachteile auf die das Produkt hat.

Welche Inhalte für Deinen Blog sinnvoll sind hängt wieder stark mit der Zielgruppe zusammen, die Du erreichen möchtest und welche Antworten Du dem suchenden Leser auf Deiner Seite geben kannst. Es hilft Dir nicht weiter wenn Du selber kurze und knackige Infos magst, Dein Leser allerdings einen ausführlichen Testbericht erwartet.

Für die ersten Beiträge empfiehlt es sich mehrere unterschiedliche Artikeltypen zu mischen, da sich Deine Zielgruppe noch sehr schwer klar definieren lässt. Im Laufe der Zeit kannst du hier differenzieren und Deine Inhalte noch genauer auf Deine Leserschaft zuschneiden.

Welche Art von Artikeln kann ich schreiben?

News

Auch wenn Dein Blog nicht überwiegend über aktuelle Thematiken berichtet oder eine klassische News-Seite darstellt: Passend zu Deinem Blogthema lassen sich sicherlich hin und wieder aktuelle Neuigkeiten verbreiten. News-Artikel sind in der Regel sehr kurz und auch sachlich formuliert.

Du als Blogger hast dabei immer noch die Möglichkeit, solche nüchternen News mit Deinen persönlichen Ansichten zu schmücken und Voraussagungen zu treffen, welche Folgen die entsprechende Neuigkeit für Dich oder andere haben wird. Dies lässt den Charakter des Autors durchscheinen, gibt dem Blog ein Gesicht und lässt ihn für den Leser interessanter wirken.

Inhaltliche Planung Blog InformationenTutorials

In Tutorials werden Dinge in einer Schnellanleitung für den Leser nachvollziehbar erklärt. Diese Schritt-für-Schritt Anleitungen sind im Internet sehr beliebt und besonders in Videoform weit verbreitet. Ich persönlich finde Tutorials in Schriftform jedoch meist viel sinnvoller, da ich beim Lesen das Tempo selber bestimme und nicht von der Geschwindigkeitsvorgabe eines Videos abhängig bin. Somit muss ich die Pause Taste nicht betätigen und kann komplizierte Abschnitte einfach mehrmals lesen ohne spulen zu müssen.

Gute Tutorials leben meist von einer umfangreichen Bebilderung. Gute Bilder sind dabei oft selbsterklärend und ersparen Dir Arbeit beim Schreiben. Sie erfordern aber im Gegenzug auch einen gewissen Aufwand und entsprechendes Know-how um sie produzieren zu können.

Testberichte

Testberichte sind ein sehr beliebter Artikeltyp, besonders bei Affiliate-Webseiten. Dies liegt daran, dass Leser schon meist mit einer Kaufabsicht auf den Testbericht stoßen. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Leser über einen Affiliate-Link auch ein Produkt kauft und der Blogbetreiber eine Werbekostenerstattung generiert.

Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte können sowohl aus der eigenen Sicht, als auch aus der Sicht einer dritten Person geschildert werden. Sie beschreiben immer eine persönliche Erfahrung und sind dadurch sehr praxisnah. Für den Leser können solche Erfahrungsberichte sehr aufschlussreich sein und für den Autor sind sie mit relativ wenig Aufwand verbunden.

Listen

Listen sind im Internet sehr beliebt. Sie kommen meist nummeriert und mit einer Zahl in der Überschrift daher. Wer kennt sie nicht, die Überschriften à la “7 Tipps für einen flacheren Bauch” oder “15 Fakten die jeder Autofahrer kennen sollte”. Sie suggerieren dem potentiellen Leser schon in der Überschrift, dass er in dem Artikel auf das wesentlich reduzierte, gut strukturierte Infos bekommt. Dies sollte im zugehörigen Inhalt auch so sein, denn dann kann solch ein Artikel für den Leser tatsächlich einen guten Mehrwert darstellen
und werden auch bis zum Ende von den meisten Lesern durchgelesen.

Link-Listen

Eine Auflistung mit Links zu einem bestimmten Thema wie zum Beispiel “Die beliebtesten Seiten um Bilder online zu bearbeiten”.

Inhaltliche Planung Blog InterviewsInterviews

Ein beliebter Artikeltyp – nicht nur im Bereich von Sport oder Kunst. Zu jedem Thema gibt es Experten und ein Blog der sich auf dieses Thema spezialisiert hat, kann durchaus mit den jeweiligen Experten ein Interview führen.

Meinungen

Als Blogger bist Du für Deine Stammleser eine Persönlichkeit und darfst auch hin und wieder gerne Deine Meinung kundtun oder bestimmte Dinge kommentieren. Ich persönlich mache dies nicht so gerne. Es gibt aber Blogger-Kollegen die dies tun und bei denen ich mir solche Artikel auch gerne durchlese. Außerdem kann Deine Meinung zur Diskussion auf Deinem Blog anregen und die Leser animieren, selber aktiv die Kommentarfunktion zu nutzen.

Promotion-Artikel

Bei diesem Artikeltyp vermarktest Du Dinge rund um Deinen eigenen Blog. Dies kann zum Beispiel ein neues Feature auf Deinem Blog sein, die neue Facebook-Seite oder auch die Möglichkeit Deinen Newsletter zu bestellen. Ebenso kannst Du hier ein Produkt welches Du selber verkaufst, zum Beispiel ein E-Book, promoten.

Artikelserien

Über viele Themen lässt sich so viel schreiben, dass es sich lohnen kann eine Artikelserie zu verfassen. Auf meinem Aquarium-Blog aquarium-perfekt.de habe ich dies zum Beispiel mit dem Thema “Das perfekte Aquarium in 6 Wochen” getan. Diese Artikelserie ist im Grunde ein sehr umfangreiches, abgeschlossenes und über mehrere Artikel verteiltes Tutorial, mit dem Ziel nach den 6 Wochen ein Aquarium perfekt eingerichtet zu haben.

Artikelserien können durchaus auch nicht abgeschlossen sein. Manch ein großer Blog bringt beispielsweise jede Woche einen Beitrag über die beliebtesten Beiträge der Woche oder teilt regelmäßig interessante Links mit ihren Lesern.

Inhaltliche Planung Blog QualitätFolgende Regeln solltest Du bei der Erstellung von Artikeln beachten

  1. Schreibe stets neue Inhalte und kopiere nicht einfach bereits existierenden Content Deiner Konkurrenz. Als negative Folge könntest Du ansonsten ein schlechtes Ranking von Seiten der Suchmaschine erhalten. Suchmaschinen setzen auf qualitativ hochwertige und neuwertige Inhalte und erkennen in der Regel recht schnell, ob Du Deinen Artikel selber verfasst oder einfach nur kopiert hast.
  2. Schreibe Deine eigene Sichtweise, auch wenn diese sehr speziell ist und Deine Konkurrenz anderer Meinung ist. Wenn Du von etwas überzeugt bist, liegst Du bestimmt nicht falsch und schaffst auch hier einen Mehrwert für Deine Leserschaft.
  3. Wie ich bereits in dieser Artikelserie erwähnt habe, sollten Deine Artikel nicht zu kurz und auch nicht zu lang sein. Ein Artikel von über 600 Wörtern ist aber nicht zwingend notwendig, wenn Du alle Informationen sinnvoll und ausführlich verarbeitet hast. Setzt Du Dir dann das Ziel mehr als nötig zu schreiben, besteht die Gefahr, dass der Artikel qualitativ minderwertig erscheint, da niemand Deiner Leser bereit ist mehr als nötig zu einer Thematik zu lesen.
  4. Visualisiere Deine Artikel mit Bildern und hilfreichen Graphiken, um sie ansprechend und für Deine Leser leicht zugänglich und verständlich zu gestalten. Den meisten Menschen ist etwas visuelles wesentlich leichter zugänglich, als eine Information in Form eines reinen Textes. An der ein oder anderen Stelle können hierbei auch Videos zur Unterstützung sehr hilfreich sein.
  5. Ein logischer Aufbau des Textes mit genügend Überschriften und Textabsätzen nach jeweils 3-7 Zeilen schafft Übersicht und Struktur, welche auch Deine Leser dazu animiert sich Deinen Artikel genauer anzuschauen.

Fazit

Wie Du siehst gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Artikeltypen, die sich je nach Blogthema und Aufbau Deiner Webseite unterschiedlich gut nutzen lassen. Ich habe in diesem Artikel sicherlich noch nicht alle genannt und durchaus sind auch Mischformen der Typen weit verbreitet. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt und Du solltest auch ruhig offen für neues sein.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil einer professionellen Webseite ist die inhaltliche Planung.

Die inhaltliche Planung Deiner Artikel schafft Dir nicht nur eine strukturelle Sicherheit über Art und Umfang der zu behandelten Thematik, sondern Du beschäftigst Dich auch mit Fragestellungen, die der Zielsetzung eines erfolgreichen Blogs oder Webseite dienen.

Wen Du mit Deinen Inhalten erreichen möchtest und welche Art von Artikeln Du hierfür benötigst, sollte Dir ebenso geläufig sein, wie eine umfassende zeitliche Planung.

Nachdem Du nun die Basis der inhaltlichen Planung kennen gelernt hast, beschäftigen wir uns im nächsten Artikel mit dem Schreiben Deiner Beiträge.

« »