Teil 20: Dein Blog geht online

Teil 20: Dein Blog geht online

Bisher hast Du sicherlich viel Zeit damit verbracht Deinen neuen Blog einzurichten und die ersten Beiträge zu verfassen. Dein Interesse ist in dieser Zeit bestimmt immer größer geworden und Du konntest es vermutlich kaum erwarten, bis Dein Blog endlich zum ersten Mal im Internet aufrufbar ist – zumindest ging es mir bei meinem ersten Blog so.

Irgendwann kommt der Tag der Wahrheit und Du gehst mit Deinem Schaffen an die Öffentlichkeit. Dein Blog geht endlich online! Auch dies ist ein Schritt, der gut geplant und nicht einfach nebenbei passieren sollte, denn es gibt einige Faktoren, die für den erfolgreichen Start Deines Blogs ausschlaggebend sind.

Vor dem Start Deines Blogs

Dein Blog wird sicher vorher schon über die URL aufrufbar gewesen sein, es sei denn Du hast ihn bewusst gesperrt. Ich persönlich würde einen Blog in der Aufbauphase ruhig sichtbar lassen, die Inhalte jedoch erst beim offiziellen Start (auch Launch genannt) veröffentlichen.

Es besteht bei WordPress und anderen CMS-Sytemen auch die Möglichkeit im Vorfeld eine statische Startseite festzulegen. Auf dieser kannst Du beispielsweise mitteilen, dass sich Dein Blog noch im Aufbau befindet und wann erste Inhalte erscheinen werden. Ich halte davon allerdings nicht sehr viel, denn der Besucher soll letztendlich mit Inhalten überzeugt werden. Seiten mit solchen Hinweisen in der Aufbauphase, wie dem Klassiker “under construction” mit passendem Bild von einem Baustellenschild, bieten dem Besucher keinen Mehrwert und nerven erfahrungsgemäß eher nur.

Checkliste für den Start

  1. Ist die Rechtschreibung ok?
  2. Ist die Grammatik in Ordnung?
  3. Machen alle Sätze Sinn?
  4. Sind die Artikel bebildert?
  5. Haben alle Bilder die passende Beschreibung incl. Alt-Tags?
  6. Wurden an allen relevanten Stellen H2 und H3 Überschriften verwendet?
  7. Verfügen die Artikel über eine ausreichende interne Verlinkung?
  8. Verfügen die Artikel über eine ausreichende externe Verlinkung?
  9. Befinden sich die Artikel in der für sie vorgesehenen Kategorie?
  10. Sind alle Artikel SEO optimiert?

Was kann ich zum Start meines Blogs erwarten?

Ein großer Fehler wäre es, bereits in der Anfangsphase Deines Blogs zu viel zu erwarten, denn ein erfolgreicher Blog oder eine Webseite im Allgemeinen braucht neben guten Inhalten, zeitgemäßer Technik und ansprechendem Design vor allem eins: Zeit!

Dies gilt vor allem dann, wenn Du aus dem absoluten “Nichts” heraus startest. Mit “Nichts” meine ich in den Fall, dass Du noch keinen Namen in der Blogger Szene oder allgemein im Internet hast, Dein Blog noch nicht bei Google indexiert ist und auch noch keine Verlinkungen zu Deinem Blog existieren. Keine Angst – jeder muss irgendwie, irgendwo beginnen und die meisten erfolgreichen Blogger werden mit ähnlichen Startschwierigkeiten angefangen haben wie Du und ich.

Der erste Eindruck

Die ersten Besucher Deines Blogs sollten Deine Seite mit einem positiven Gefühl wieder verlassen und das Potential erkennen können.
Sei selber Dein erster Besucher und versuche, Deinen Blog mit Abstand und aus dem Blickwinkel einer fremden Person zu betrachten. Dabei geht es zum großen Teil um rein oberflächliche Dinge und weniger um lesenswerte Inhalte. Logge Dich dafür bei Deinem CMS-System aus und überprüfe folgende Aspekte:

  1. Technik
    Dass Dein Blog technisch fehlerfrei läuft ist absolute Grundvoraussetzung. Prüfe, ob alle Elemente dargestellt werden und es für den Besucher keine Fehlermeldungen gibt. Nutze dafür so viele unterschiedliche Browser wie nur möglich. Ich persönlich arbeite ausschließlich mit Google Chrome, habe aber für solche Anforderungen auch immer eine aktuelle Firefox und Safari Version installiert. Mit den unterschiedlichen Browsern überprüfe ich auch grundsätzlich jede neue Veränderung, die ich an einem schon laufenden Blog vornehme. Überprüfe ebenso, ob Deine Ladezeiten in Ordnung sind und kein Ladevorgang “ins Leere” läuft.
  2. Navigation
    Versuche, die Navigation wie jemand zu betrachten, der noch nie auf Deinem Blog war und sich dort zurecht finden muss. Ist die Menüstruktur logisch aufgebaut? Ist der Besucher in der Lage, die wichtigsten Inhalte, die direkt zum Start zur Verfügung stehen, zu finden? Auch wenn Du für die Zukunft eine umfangreiche Blog-Struktur geplant hast und die Navigation ebenso entsprechend umfangreich ausfallen muss, macht es Sinn am Anfang noch nicht alle Menüpunkte anzuzeigen. Für den Besucher ist es sehr frustrierend auf einen Menüpunkt zu klicken, hinter dem sich kein Inhalt verbirgt. Außerdem möchtest Du ja, dass Deine mühsam erstellten Artikel auch Beachtung finden. Also musst Du den Besucher auch aktiv dorthin leiten. Natürlich signalisieren eine bestimmte Menge an Menüpunkten, dass hier in Zukunft noch Inhalte zu den entsprechenden Themen folgen werden. Ich persönlich blende Menüpunkte in der Navigation meist aber erst dann ein wenn dahinter auch Inhalte aufzufinden sind.
  3. Dein Blog geht Online KommentarKommentarfunktion
    Kommentare sind für die ersten Besucher ein guter Grund Deinen Blog erneut zu besuchen. Die Kommentarfunktion sollte also vom ersten Launch an aktiviert sein, auch wenn sie dann noch nicht so rege genutzt wird. Der ein oder andere Besucher weiß Deine Arbeit sicher zu schätzen und möchte Dir vielleicht direkt ein Feedback geben. Dann ist es schade wenn er dies nicht öffentlich über die Kommentarfunktion mitteilen kann. Überprüfe bei der Kommentarfunktion bitte auch dringend alle technischen Aspekte. Von Anmeldung, dem Schreiben eines Kommentars bis hin zur Freigabe durch Dich, sollte alles fehlerfrei funktionieren – und das selbstverständlich über jeden Browser.
  4. Rechtliches
    Dein Impressum sollte lückenlos und korrekt verfasst sein, besonders dann wenn Du Affiliate Links und Werbung auf Deinem Blog hast. Achte außerdem darauf, dass die von Dir platzierte Werbung ausreichend gekennzeichnet ist und Dein Impressum eine korrekte Datenschutzerklärung enthält.
  5. Inhalte
    Sicher wirst Du beim Erstellen Deiner ersten Inhalte besonders darauf geachtet haben, dass diese von Grammatik und Rechtschreibung her absolut fehlerfrei sind. Nimm Dir vor dem Lauch Deines Blogs noch einmal die Zeit, um alles in Ruhe durchzulesen und eventuelle Fehler auszubessern. Wie gesagt: Der erste Eindruck zählt und Du möchtest sicherlich nicht, dass gleich zu Beginn der Eindruck entsteht, Deine Texte seien schnell und unsauber verfasst worden.

Ein Eröffnungsartikel

Zum Start Deines Blogs kann es sinnvoll sein einen Beitrag zu verfassen, in dem es nur um die Vorstellung des Blogs und dessen Betreiber geht. Solch ein Post kann dabei helfen, bei den Besuchern Vertrauen zu schaffen und er erklärt außerdem, warum es noch nicht so viele Inhalte gibt.

Ebenso kann er eine Vorschau auf geplante Inhalte geben und beschreiben, was Deine Ziele mit dem Blog sind. Dies macht den Leser wiederum neugierig auf kommende Posts und veranlasst ihn eventuell regelmäßig vorbeizuschauen oder den RSS-Feed zu abonnieren. Hierbei ist es sehr wichtig, keine falschen Versprechungen zu machen, denn das Vertrauen Deiner Leser erhälst Du nur mit Versprechungen, die anschließend auch gehalten werden.

Machst Du Deinen ersten Lesern ganz klar bewusst, dass es sich um einen brandneuen Blog handelt und welche Ziele Du mit ihm anstrebst, kannst Du in einem solchen Artikel auch um Unterstützung Deiner Leser bitten. Sätzewie “Wenn Dir ein Beitrag gefällt, hilft es mir wenn Du ihn bei Facebook teilst”, animieren den Besucher aktiv dazu, sich bei den ersten Schritten der Vermarktung zu beteiligen und Dir unter die Arme zu greifen.

Starte möglichst spektakulär

Der optimale Start findet sicherlich nicht heimlich, still und leise statt – nein, der optimale Start ist laut und spektakulär. Um dies zu gewährleisten, kannst Du unterschiedliche Methoden anwenden.

Eine ganz bestimmte Besonderheit, ein Gimmick, sollte Dein Blog schon direkt beim Start bieten. Idealerweise verleihst Du Deinem Blog damit eine Identität, welche der Besucher in Zukunft mit Deinem Blog in Verbindung bringt. Dies kann ein Gewinnspiel oder ein besonderer Inhalt, wie zum Beispiel ein kostenlos herunterladbares eBook sein. Besonders Gewinnspiele lassen sich sehr gut über soziale Netzwerke wie Facebook und Google+ vermarkten.

Bringe zum Start Deine besten Inhalte! So sorgst Du dafür, dass der Mehrwert Deines Blogs schon zu Beginn erkennbar wird. Viele Blogger behalten sich wirklich gute Inhalte vor, um sie erst zu veröffentlichen wenn der Blog eine gewisse Anzahl von Besuchern hat. Ich halte diese Methode nicht für sinnvoll, da ein Artikel nicht wieder vom Blog verschwindet, sondern quasi für immer aufrufbar bleibt – es sei denn Du löscht ihn wieder. Außerdem zieht solch ein Post die wichtigen Besucher an, die Du gerade zum Start brauchst um zu wachsen.

Dein Blog geht OnlinePillar Artikel

Eine gute Möglichkeit für den Anfang sind so genannte Pillar Artikel. Solche Artikel bilden die Grundlage und inhaltlichen Eckpfeiler Deines Blogs – sie sind so umfangreich, dass diese gebündelten Informationen nirgends anders im Netz zu finden sind und sorgen von Beginn an dafür, dass Dein Blog das Image einer Expertenseite bekommt.

Pillar Artikel sind meist Tutorials bzw. Anleitungen und bieten dem User einen erheblichen Mehrwert. Des weiteren sind sie optimaler Weise zeitlos und haben auch in Jahren noch Bestand.

Fazit

Wie Du siehst, gibt es für den erfolgreichen Launch Deines Blogs einiges zu beachten. Wenn Du aber alle Tipps befolgst, die ich in diesem Artikel beschrieben habe, sollte dem perfekten Start nichts im Wege stehen. Du solltest nicht zu viel erwarten, aber Dich trotzdem auch nicht mit zu wenig zufrieden geben. Lass Dich von eventuellen ersten Rückschlägen, wie Technikproblemen oder relativ wenigen Besuchern nicht demotivieren, denn mit diesen Problemen bist Du nicht allein. Wichtig für die Zukunft ist, dass Du immer mit großer Sorgfalt und Kontinuität weiterarbeitest. Nur dann kannst Du Deinen Blog auf lange Sicht erfolgreich machen.

« »